bedeckt München 22°

FC Barcelona:Iniesta verkündet Abschied von Barça unter Tränen

Andres Iniesta verkündet auf einer Pressekonferenz, dass er den FC Barcelona zum Saisonende 2018 verlässt.

Abschied unter Tränen: Andres Iniesta verlässt den FC Barcelona.

(Foto: dpa)
  • Nach 22 Jahren verlässt Spielmacher Andres Iniesta den FC Barcelona.
  • Er sagt: "Danke an meine Mitspieler. Barça hat mir alles gegeben."
  • Erwartet wird, dass Iniesta nun nach China wechselt.

Andres Iniesta hat unter Tränen seinen Abschied vom FC Barcelona nach 22 Jahren bestätigt. "Das ist meine letzte Saison hier. Danke an meine Mitspieler. Barça hat mir alles gegeben", sagte der 33 Jähre alte Kapitän auf einer emotionalen Pressekonferenz, bei der auch sein Trainer Ernesto Valverde und seine Teamkameraden anwesend waren.

Den erwarteten Wechsel nach China zu Chongqing Lifan verkündete Iniesta jedoch noch nicht, deutete aber an, dass er "niemals" gegen Barça spielen werde. "Ich hab lange darüber nachgedacht. Ich weiß, was es bedeutet, Kapitän von Barça zu sein. Es ist sehr hart, tschüss zu sagen", sagte Iniesta: "Mein einziges Ziel war es, Erfolg mit diesem Verein zu haben - und das hatte ich." Im Anschluss an seine Worte applaudierten die Wegbegleiter im vollbesetzten Presseraum.

Der Weltmeister von 2010 entstammt Barcas berühmter Talente-Schmiede La Masia, für die Profi-Mannschaft spielt er seit mehr als 15 Jahren. Noch im vergangenen Sommer hatte er einen Vertrag auf Lebenszeit unterschrieben.

Am vergangenen Samstag hatte Iniesta mit dem designierten Meister Barcelona das Finale um die Copa del Rey 5:0 gegen den FC Sevilla gewonnen und in Madrid aus den Händen von König Felipe VI den Pokal entgegengenommen. Die Fans beider Lager hatten ihm in der Stadt des Erzrivalen bei seiner Auswechslung kurz vor dem Schlusspfiff mit Standing Ovations noch einmal die Ehre erwiesen. Sein Vater Jose Antonio hatte auch der Tribüne mit Tränen zu kämpfen.

Champions League Zu leicht für das Duell mit den schweren Jungs

FC Bayern

Zu leicht für das Duell mit den schweren Jungs

Will der FC Bayern das Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid noch drehen, muss ein Trommelfeuer à la Liverpool her. Doch die Mannschaft hat ihre besten Jahre hinter sich.   Kommentar von Klaus Hoeltzenbein