Reaktionen auf Tod von Brehme:"Andy war unser WM-Held, aber für mich noch viel mehr"

Reaktionen auf Tod von Brehme: Rudi Völler und Andreas Brehme (r.) im Jahr 1994.

Rudi Völler und Andreas Brehme (r.) im Jahr 1994.

(Foto: HJS/imago)

Rudi Völler trauert um einen Freund, der FC Bayern um ein Mitglied seiner Familie, auch in Spanien und Italien wird kondoliert. Die Reaktionen auf den Tod von Andreas Brehme.

Lothar Matthäus (Kapitän der Weltmeistermannschaft 1990): "Ich war schockiert, als ich das erfahren habe. Andy war ein Teil unserer Familie. Wir haben uns vor 45 Jahren kennengelernt, viele gemeinsame Geschichten erlebt. Wir waren Zimmerkollegen, bei der Nationalmannschaft und bei Inter Mailand. Wir haben oft 100 Nächte pro Jahr miteinander verbracht. Diese Freundschaft war auch nach der Karriere nicht vorbei. Es ist wirklich, als ob ein Familienmitglied gestorben ist."

Bernd Neuendorf (Präsident des DFB): "Ich bin schockiert, sehr bewegt und unendlich traurig. Mein Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Freunden, denen ich in diesen schweren Stunden viel Kraft wünsche. Andreas Brehme gehört zu den größten und besten Fußballspielern der deutschen Geschichte. Der deutsche Fußball hat ihm unendlich viel zu verdanken. Neben Mario Götze, Gerd Müller und Helmut Rahn gehört er zu den vier deutschen Spielern, die unsere Nationalelf zum WM-Titel geschossen haben. Seine Nerven- und Zweikampfstärke, seine Beidfüßigkeit, seine Flanken, seine Pässe, sein Einsatz - all das hat ihn ausgemacht, all das hat uns so viel Freude und so viele große Momente beschert."

Sergio Goycochea (Torwart der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft bei der WM 1990): "Das Schicksal hat uns im Finale der WM 1990 in Italien gegenübergestellt. Was für ein Augenblick, im wichtigsten Wettbewerb von allen, in einer entscheidenden Situation, denn dieser Elfmeter brachte Deutschland den Titel. Das wunderbare Universum des Fußballs, dieser wunderbare Sport hat einen seiner großen Helden verloren. Ruhe in Frieden, Andreas!"

Jürgen Klinsmann (Mitspieler in der Weltmeistermannschaft 1990): "Lieber Andy, wir sind fassungslos, dass Du von uns gegangen bist. Du warst immer für uns da und hast uns zum Weltmeister 1990 gemacht! Wir werden Dich immer in unseren Herzen tragen und Dir für immer dankbar sein!"

Philipp Lahm (Weltmeister-Kapitän 2014): "Brehme wurde bei der WM in Italien eins meiner Idole. Ich habe noch seinen konzentrierten, entschlossenen Blick vor Augen, als er im Finale gegen Argentinien zum entscheidenden Elfmeter antrat. Dann hat er getroffen, wie es genauer nicht gehen konnte. Andy Brehme war ein früher, moderner Außenverteidiger, der auf der rechten wie auf der linken Seite spielte. Dadurch war er prägend auch für meine Karriere."

Oliver Kahn (Ex-Nationaltorwart): "Wir verabschieden uns von Andreas, der sich seine Liebe zu unserem Lieblingssport immer bewahrt hat. Ich werde nie unsere großartigen gemeinsamen Zeiten mit der Nationalmannschaft vergessen, seine bodenständige und humorvolle Persönlichkeit hat allen Freude bereitet."

Rudi Völler (langjähriger Weggefährte und DFB-Direktor): "Ich kann es gar nicht glauben. Die Nachricht von Andreas' plötzlichem Tod macht mich unendlich traurig. Andy war unser WM-Held, aber für mich noch viel mehr - er war mein enger Freund und Begleiter bis zum heutigen Tag. Seine wunderbare Lebensfreude wird mir fehlen. Meine Gedanken sind nun bei seinen Hinterbliebenen, seinen Freunden, vor allem bei seinen beiden Söhnen. Ich wünsche ihnen allen viel Kraft."

Gianni Infantino (Fifa-Präsident): "Die Nachricht vom Tod von Andreas Brehme im Alter von nur 63 Jahren macht mich sehr betroffen. Erst letzten Monat waren wir beide noch gemeinsam in München, um das Leben des großen Franz Beckenbauer zu würdigen. Es ist tragisch, dass wir nun den Tod von Andy betrauern. Andy wird für immer in den Herzen aller deutschen Fans bleiben. (...) Er ist eine Ikone des Weltfußballs und eines meiner Idole. Sein Vermächtnis zeugt von seiner fußballerischen Klasse, seiner Entschlossenheit und seinem Sportsgeist. Seine Karriere wird auch zukünftige Generationen von Fußballern inspirieren. Ciao Legende".

Uli Hoeneß (Ehrenpräsident Bayern München): "Ich bin unfassbar traurig über diese schockierende Nachricht. Niemand von uns wird Andreas Brehme jemals vergessen - weil er mehr ist als ein 1:0 im WM-Finale von Rom. Wir haben einen großartigen Menschen und einen treuen Freund verloren."

Herbert Hainer (Präsident Bayern München): "Die Nachricht vom Tod von Andreas Brehme ist ein Schock für den FC Bayern und alle deutschen Fußballfans. Andreas Brehme hat Geschichte geschrieben und bleibt auf immer unser Weltmeister 1990. Er war ein bodenständiger Mensch und jemand, auf den man sich immer verlassen konnte. Er zählt für alle Zeiten zur FC-Bayern-Familie. Unser tiefes Mitgefühl gehört seiner Familie, seinen Angehörigen und seinen Freunden."

Karl-Heinz Rummenigge (ehemaliger Mitspieler und Ex-Klubchef Bayern München): "Ich bin tief betroffen und geschockt von der Nachricht vom Tod von Andy Brehme. Wir haben zusammen die WM 1986 in Mexiko gespielt, und Andy war ein großartiger Teamplayer, extrem loyal und zuverlässig. Seine Lebensfreude war immer ansteckend, und dass er mit 63 schon von uns gehen musste, stimmt mich sehr traurig."

1. FC Kaiserslautern: "Die FCK-Familie ist in tiefer Trauer und in Gedanken bei den Angehörigen und Freunden von Andy Brehme. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren."

Inter Mailand: "Ein großartiger Spieler, ein echter Interista. Ciao Andy, für immer eine Legende."

Real Madrid: "Real Madrid mit seinem Präsidenten und dem Vorstand bedauert zutiefst den Tod von Andreas Brehme, einer Legende des deutschen und des internationalen Fußballs. Real Madrid möchte seiner Familie, seinen Teamkollegen, seinen Vereinen und allen seinen Lieben unser Beileid und unsere Zuneigung zum Ausdruck bringen."

Pierre Littbarski (Weltmeister von 1990 zum Sport-Informations-Dienst): "Ich bin unendlich geschockt. Ich werde Andy als Spieler und ganz besonders als Menschen sehr vermissen. Die traurigen Nachrichten reißen leider nicht ab. Das ist sehr, sehr traurig für den deutschen Fußball und speziell für uns Weltmeister von 1990."

Guido Buchwald (Weltmeister von 1990 zum Sport-Informations-Dienst): "Ich bin geschockt. Ich kann momentan gar nichts denken, ich bin nur geschockt. Wir hatten zuletzt wieder engen Kontakt gehabt. Andy war immer positiv und hat das pure Leben ausgestrahlt. Er war ein toller Mensch, ein toller Freund. Mir schießen die vielen Erinnerungen wieder in den Kopf. 1984 haben wir zusammen die Olympiade erlebt und ab da viele Parallelen gehabt. Die WM 1990, das Endspiel, der Elfmeter. Mit dem Franz und dem Andy sind jetzt innerhalb kürzester Zeit zwei Menschen von uns gegangen, denen wir so viel zu verdanken haben. Ich verbinde so viel Positives damit. Für mich ist es sehr schwer, ich bin einfach nur zutiefst traurig."

Stefan Kuntz (Europameister von 1996 zum Sport-Informations-Dienst): "Es ist extremst überraschend und hat mir erst mal einen sehr kalten Schauer über den Rücken gejagt. Wir hatten eine coole gemeinsame Zeit bei der Nationalmannschaft und vor allem in Kaiserslautern. Das Mitgefühl gilt der ganzen Familie. Als Fußballer habe ich selten jemanden gesehen, der so beidfüßig und variabel einsetzbar war. Er hat in den entscheidenden Momenten Verantwortung übernommen. Auf der anderen Seite hat es immer sehr viel Spaß gemacht, mit ihm privat zu tun zu haben. Er war ein sehr lustiger Mensch. Es ist ein Verlust."

Walter Zenga (ehemaliger Teamkollege bei Inter Mailand bei Instagram): "Ciao amico mio, das hättest du mir nicht antun dürfen, das hättest du uns allen nicht antun dürfen. Du bist zu früh weggegangen, mein Freund, aber ich weiß, dass du uns von oben beschützen wirst. Und wie immer wirst du dort stehen und die Elfmeter schießen, einen mit dem Rechten und einen mit dem Linken ..."

Zur SZ-Startseite
München: SZ-Interview FRANZ BECKENBAUER

SZ PlusZum Tod von Franz Beckenbauer
:Die Lichtgestalt

Franz Beckenbauer war wohl der größte Fußballer, den Deutschland hervorgebracht hat. Er war lange der Mann, dem spielend alles gelang - und in seiner Leichtigkeit der Deutsche, den es eigentlich nicht gibt. Die Schatten des Lebens erlebte er erst spät.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: