Actionsport:Neu gemischt

Lesezeit: 2 min

Actionsport: Wieder dabei: Die Texanerin Anna Nikstad wird wie schon vor drei Jahren im Wakeboard-Contest in München starten.

Wieder dabei: Die Texanerin Anna Nikstad wird wie schon vor drei Jahren im Wakeboard-Contest in München starten.

(Foto: Claus Schunk)

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause kehrt Munich Mash zurück auf die Extremsport-Bühne - erstmals mit Frauen in allen Wettbewerben.

Von Ralf Tögel

Sie sind schon etwas verblasst: die Bilder der weltbesten Wakeboarder, BMX-Fahrer und Skateboarder beim Extremsport-Festival Munich Mash in der bayerischen Landeshauptstadt. Letztmals flogen und rasten die Actionsportler aus aller Welt 2019 durch den Münchner Olympiapark, dann zwang die Corona-Pandemie auch diese Szene zu einer langen Pause. Nun sind sie zurück und besonders heiß auf diesen einzigartigen Contest, zu dem vor drei Jahren 80 000 Zuschauer in den Olympiapark geströmt waren. "Es tat schon besonders weh, Mash wegen der Pandemie in den vergangenen beiden Jahren absagen zu müssen. Schließlich ist es unsere eigene Veranstaltung, die wir mit Unterstützung der Landeshauptstadt München und mit starken Partnern seit 2014 aufgebaut und zum Erfolg geführt haben", sagt Marion Schöne, die Geschäftsführerin der Olympiapark München GmbH (OMG). Aber es sei auch eine Herausforderung, an die Erfolge der vergangenen beiden Veranstaltungen anzuknüpfen. 2018 waren sogar 88 000 Besucher im Park.

Los geht es am Freitag mit dem Treffen des internationalen Actionsports, und dieses Mal werden nicht nur die besten Athleten, sondern erstmals auch Athletinnen in allen drei Sportarten ihr spektakuläres Können zeigen. OMG-Chefin Schöne hatte dies ja bereits vor zwei Jahren angekündigt, nun folgen Taten. Gleich bleibt hingegen das umfangreiche und bunte Rahmenprogramm. Das Mash Fest hat wieder interaktive Zonen, Musik, Kunst, Design und Infotainment rund um den Actionsport im Angebot.

Beim Wakeboard-Wettbewerb haben erstmals die Frauen die Hindernisse bestimmt

Beim Skateboard-Contest werden sich acht Männer und sechs Frauen auf einer vielseitigen und verspielten Miniramp-Landschaft messen, die auf einer Plattform im Olympiasee gebaut ist. Zudem werden sich auch 14 der besten BMX-Cracks auf dieser Insel austoben, bestens zu beobachten von den Rasenstufen davor.

Die Crème de la Crème der Wakeboard-Szene wird mit acht Männern und vier Frauen aus sieben Ländern vertreten sein, beginnend mit dem Mannschaftswettbewerb am Freitag, bei dem jeweils vier Dreierteams aufs Wasser gehen. Das Setup wird dabei vom weiblichen Starterfeld bestimmt, 2019 waren es noch die Männer. Der Kurs besteht also aus vier Hindernissen, die von Anna Nikstad aus den USA, der Französin Maryh Rougier, der Deutschen Anne Freyer und Claudia Pagnini aus Italien ausgesucht wurden, die alle auch im Einzelwettbewerb starten. Zudem findet erstmals ein Rookie-Contest statt, bei dem die besten Nachwuchsfahrer der Welt um vier Wild Cards für den Contest am Sonntag kämpfen werden. (Weitere Infos auf munich-mash.com.)

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB