Max Eberl in Gladbach:"Ich will raus"

Lesezeit: 5 min

Max Eberl in Gladbach: "Ich will mit euch nichts zu tun haben": Max Eberl bedachte die Medien bei seinem tränenreichen Abschied mit einem sehr direkten, sehr ehrlichen Satz.

"Ich will mit euch nichts zu tun haben": Max Eberl bedachte die Medien bei seinem tränenreichen Abschied mit einem sehr direkten, sehr ehrlichen Satz.

(Foto: Christian Verheyen/dpa)

In einer sehr persönlichen Pressekonferenz erklärt Max Eberl, dass er Gladbach sofort verlassen muss - er sei erschöpft und müde. Es ist ein Abschied, der Einblicke in das Seelenleben eines Fußball-Managers gibt.

Von Ulrich Hartmann, Mönchengladbach

Max Eberl hat ein paar Sekunden gebraucht, fast eine halbe Minute. Das Mikrofon war bereits offen, die Zuhörer waren gespannt, doch er musste erst nachdenken, noch einmal schlucken - und sicherstellen, dass die Stimme hält. Eberl, 48, hat ein paar Momente benötigt, ehe er erklären konnte, warum er Borussia Mönchengladbach nach sieben Jahren als Spieler, drei Jahren als Jugendkoordinator und nunmehr 13 Jahren als Sportdirektor, nach insgesamt also 23 Jahren verlässt. Nicht am Ende der Saison. Nicht erst Ende nächster Woche. Sondern sofort. Knall auf Fall.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB