bedeckt München
vgwortpixel

90-Millionen-Transfers in St. Petersburg:Wo Geld keine Rolle spielt

90 Millionen Euro für Hulk und Witsel: Zenit St. Petersburg überrascht die Fachwelt mit seinen jüngsten Verpflichtungen und strebt nach europäischen Titeln. Problemlos zahlt der russische Klub auch überdimensionierte Ablösesummen - kein Wunder, heißt der Eigentümer des Klubs doch Gazprom.

Russlands Fußball entwickelt sich vorbildlich weiter. Als die Statistiker nach dem Winter-Transferfenster 2011/12 die Liste mit den teuersten Wechseln erstellten, stand auf Platz eins ein Herr namens Balazs Dzsudzsak, der nicht jedem gemeinen Fußball-Fan ein Begriff ist, für den Dynamo Moskau aber etwa 20 Millionen Euro nach Machatschkala überwies.

Hulk joins Zenit St.Petersburg

Ab nach Russland, genauer nach St.Petersburg: Hulk.

(Foto: dpa)

Insofern ist es tröstlich, dass die Rekordliste der sommerlichen Wechselperiode seit Montagabend ein allseits bekannter Akteur anführt: Brasiliens Nationalangreifer Givanildo Vieira de Souza, genannt Hulk. Etwas weniger tröstlich ist zugleich allerdings, dass der russische Meister Zenit St. Petersburg den sogar für einen Angreifer wie Hulk recht hoch erscheinenden Preis von angeblich 50 Millionen Euro an den FC Porto zahlte.

Und dass der Klub nur ein paar Stunden später auch noch 40 Millionen Euro für den belgischen Mittelfeldspieler Axel Witsel ausgab, dessen Bekanntheitsgrad bei allem Talent bisher eher auf Dzsudzsak-Niveau liegt.

"Beide sind Wunschspieler", jubelte jedoch der italienische Zenit-Trainer Luciano Spalletti über die sündteuren Zugänge, deren Verpflichtung nur möglich war, weil die Transferzeit in Russland - anders als im Großteil der europäischen Verbände - erst am 6. September endet.

Fast in jeder Wechselperiode gibt es Transfers, die maßlos überteuert zu sein scheinen. Erst kürzlich hat selbst FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß eingeräumt, dass der wahre Marktwert des neuen Mittelfeldspielers Javier Martínez aus Bilbao um einiges unter den bezahlten 40 Millionen Euro liege. Doch bei einem Blick auf die teuersten Wechsel dieses Sommers ist es schon auffallend, wie problemlos manche Vereine auch überdimensionierte Ablösen zahlen - und es ist kein Zufall, welche Klubs dabei besonders herausragen.

Bundesliga-Transfers

Millionenbörse Bundesliga: Leroy Sané auf Platz zwei