bedeckt München 11°
vgwortpixel

2. Fußball-Bundesliga:Stuttgart jubelt spät, Braunschweig siegt

VfB Stuttgart v Dynamo Dresden - Second Bundesliga

Benjamin Pavard (Stuttgart, links) gegen Marvin Stefaniak (Dresden).

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Trotz eines Hattricks von Stefan Kutschke und eines frühen 0:3-Rückstands ist der VfB Stuttgart mit einer furiosen Aufholjagd an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga zurückgekehrt. Simon Terodde rettete den Schwaben mit einem verwandelten Foulelfmeter in der Nachspielzeit (90.+4) ein 3:3 (1:3) gegen Dynamo Dresden und den Sprung auf Platz eins.

Nach 26 Minuten hatte der Aufsteiger aus Sachsen nach Kutschkes zweitem Hattrick der Saison wie der sichere Sieger ausgesehen. Der 28-Jährige traf vor 60.000 Zuschauern in ausverkauften Mercedes-Benz-Arena in der vierten Minute nach klugem Querpass von Niklas Kreuzer und in der 22. Minute nach einer langen Hereingabe von Philip Heise. Nachdem ihn VfB-Torwart Mitch Langerak am Rand des Strafraum von den Beinen geholt hatte, verwandelte der Ex-Wolfsburger selbst (26.) und schraubte seine Saisonbilanz auf 14 Tore.Bereits beim 3:2 am 28. Oktober gegen Eintracht Braunschweig hatte Kutschke einen Hattrick verbucht - damals innerhalb von 13 Minuten in der zweiten Halbzeit.

Stuttgarts Torjäger Terodde verkürzte mit seinem 16. Saisontreffer noch vor der Pause (29.). Emiliano Insua gelang eine Viertelstunde vor Schluss das 2:3 (75.).Nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber Pech, als der Ball nach einem Freistoß von Anto Grgic und beim Nachschuss von Terodde zweimal binnen Sekunden an die Latte flog (58.). Elf Minuten später traf auch Christian Gentner den Querbalken. Stuttgart bestimmte nun eindeutig das Geschehen, hatte rund 70 Prozent Ballbesitz. Dresden beschränkte sich völlig auf die Defensive und versuchte, den Vorprung zu verwalten. Nach Insuas 2:3 begann das große Zittern.

Braunschweig siegt beim FCK

Eintracht Braunschweig hat trotz des ersten Sieges auf dem Betzenberg seit 40 Jahren die Tabellenführung denkbar knapp verpasst. Die Niedersachsen holten am 26. Spieltag durch den Treffer von Mirko Boland (79.) ein glückliches 1:0 (0:0) beim abstiegsbedrohten 1. FC Kaiserslautern.

Damit sind die Braunschweiger seit sieben Partien ungeschlagen und belegen den zweiten Rang hinter dem VfB Stuttgart, der in der Nachspielzeit noch zum 3:3-Ausgleich gegen Dynamo Dresden kam. Die Roten Teufel warten seit fünf Spielen auf einen Sieg und kassierten nach neun Spielen ohne Heim-Niederlage wieder eine Pleite zu Hause.

Tim Wiese in der Kreisliga

Die pinke Nummer 99 grätscht

Fürth gewinnt in Heidenheim

Der 1. FC Heidenheim hat auch im sechsten Spiel in Serie keinen Sieg geschafft. Die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt verlor ihr Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth mit 0:2 (0:1) und verharrt damit weiter im Mittelfeld der Tabelle. Ein Doppelpack von Robert Zulj (21. Minute/68.) bescherte den Franken vor 12 000 Zuschauern in der Voith-Arena den ersten Auswärtssieg im neuen Jahr.

Heidenheim agierte über weite Strecken des Spiels gerade in der Offensive viel zu harmlos und kam kaum zu Chancen. Die Gastgeber scheiterten immer wieder an der kompakten Defensive der Fürther.

© Süddeutsche.de/dpa/sid/ebc
2. Bundesliga Hannover siegt bei Breitenreiters Debüt

2. Bundesliga

Hannover siegt bei Breitenreiters Debüt

Gegen Spitzenreiter Union feiert 96 einen 2:0-Sieg - und rückt bis auf einen Punkt an die Berliner heran. Ein kurioses Eigentor rettet Bielefeld in Würzburg.

Zur SZ-Startseite