TSV 1860 München:"Echt fies, was die hier abziehen"

Lesezeit: 5 min

TSV 1860 München: Vertrieb seine Shirts im eigenen Fanshop: Sascha Mölders.

Vertrieb seine Shirts im eigenen Fanshop: Sascha Mölders.

(Foto: Ulrich Wagner/Imago)

Wie kam es wirklich zur Suspendierung von Sascha Mölders beim TSV 1860 München? Zum Glück war die SZ in der Kabine beim 0:5-Halbzeitstand gegen Magdeburg mit dabei.

Glosse von Markus Schäflein und Philipp Schneider

Das 2:5 (0:5) gegen den Tabellenführer 1. FC Magdeburg am 4. Dezember bedeutete für den Fußball-Drittligisten TSV 1860 München nicht nur das vorläufige Ende der Aufstiegsträume - sondern auch das Ende der Ära Sascha Mölders. Der langjährige Torjäger wurde nach dem Spiel aus dem Kader gestrichen. Auch Co-Trainer Oliver Beer wurde von seinem Amt entbunden. Die SZ war in der Halbzeitpause in der Kabine dabei.

Es treten auf: Michael Köllner (Trainer), Oliver Beer (Co-Trainer), Robert Reisinger (Präsident), Anthony Power (Rechte Hand von Investor Hasan Ismaik und Geschäftsführer der Fanartikel GmbH), Marc-Nicolai Pfeifer (Geschäftsführer), Martin Schwarzenbeck (Sport EDS GmbH), Stephan Salger (Innenverteidiger), Sascha Mölders (Wampe von Giesing), Ivonne, Noah, Joy, Renne und Lio Mölders (Familie der Wampe von Giesing).

Köllner: Also, Leute, es steht zwar 0:5, aber wie schon der Prophet Jesaja sagte: Die auf den Herrn harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden.

Reisinger (kommt herein): Ist hier schon wieder Bibelclub?

Salger: Der Dicke ist doch jetzt schon müde, wenn man sieht, wie der da vorne wandelt.

Mölders: Jetzt liegt's also wieder an mir! Ich fass' es ja nicht. Ich habe letzte Saison 22 Tore geschossen! Wer's nicht glaubt: Da gibt's sogar ein T-Shirt aus meiner Kollektion, wo das draufsteht. Könnt ihr euch ja kaufen, dann profitiert ihr auch ein bisschen von meinem Ruhm.

Power: Keiner kauft das. Hasan Ismaik sagt: Du sollst keine anderen Fanshops neben mir haben.

Reisinger (setzt sich neben Power): Servus, Anthony! Du auch hier! Das freut mich aber.

Köllner: Ich würde jetzt gerne mal besprechen, wie wir neue Kraft für die zweite Halbzeit kriegen.

Beer: Ich finde, wir sollten taktisch umstellen, auf ...

Mölders: Mehr Bälle auf mich! Ich hau' sie dann schon rein!

Salger: Ich hau' dir gleich ...

Köllner: Der Friede sei mit euch!

Alle Spieler (außer Mölders): Und mit deinem Geiste!

Beer: Also, noch mal zur Taktik. Ich habe da mal was vorbereitet: Wir laufen ab jetzt in einem 4-2-2-2 auf Pressinglinie eins an. Wir schalten nach Ballgewinn über den ballfernen Zehner um. Wir kippen in Ballbesitz in eine Dreierkette ab, mit einem asymmetrischen Linksverteidiger und einem breitziehenden linken Zehner, sodass wir in ein 3-4-3 respektive 3-1-5, je nachdem, wo sich Sascha aufhält, abkippen.

Salger: Ist mir doch egal, wo sich Sascha aufhält. Und den anderen ist es auch egal. Scheißegal!

Power: Haben wir überhaupt zwei Zehner?

Reisinger (lacht): Ich kipp' ab!

Köllner: Also Oli, ich finde es ja gut, dass du dich hier so einbringst, aber die Taktik mache immer noch ich.

Beer: Was ist denn deine Taktik, hä?

Köllner: Wir fahren auf mit Flügeln wie Adler, wir laufen und werden nicht matt.

Salger: Was bringen uns Flügel wie Adler, wenn wir damit einen Eisbären Richtung Tor fliegen müssen?

Ivonne Mölders (kommt in die Kabine): Sind die Kinder da? Noah! Joy! Renne! Lio! Miracoli ist fertig!

Power: Kann mal jemand die Flodders hier wegtun?

Mölders: Meine Familie bleibt da!

Salger: Wer sind denn die Flodders?

Power: Das war mal so eine Fernsehserie.

Reisinger (rückt näher zu Power): Haha, die Flodders. Der war gut.

TSV 1860 München: Kein Blatt: Anthony Power und Präsident Robert Reisinger.

Kein Blatt: Anthony Power und Präsident Robert Reisinger.

(Foto: MIS/Imago)

Pfeifer (kommt herein): Aha, ich sehe, die Gesellschafter rücken in der Stunde der Not zusammen. Das freut mich natürlich, so muss das sein. Hashtag Gemeinsam!

Salger: Hashtag Arschlecken! Nix gemeinsam, wenn man sieht, wie der Dicke da vorne wandelt.

Mölders: Du bist ja nur neidisch, weil du keine richtige Wampe hast und deswegen keiner T-Shirts von dir kauft. Ich habe übrigens schon neue in Vorbereitung: "Die Fettleber von Mering". Die werden der Renner. Will jemand eines vorbestellen?

Power: Könnten wir die eventuell über den offiziellen Fanshop ...

Mölders: Nö!

Martin Schwarzenbeck (klopft): Hallo zusammen, ich bin von der Firma Sport EDS GmbH. Ich soll die LED-Bande abbauen.

Reisinger: Kann das nicht warten? Es ist doch erst Halbzeit.

Schwarzenbeck: Leider nicht. Wir haben noch einen Anschlusstermin, wir müssen beim FC Pipinsried eine LED-Videowall installieren. 6500 Quadratmeter, 4K. Dazu gibt's 3-D-Brillen für die Zuschauer.

Mölders: Mit so einer 3-D-Brille würde meine Wampe natürlich noch viel wampiger aussehen ...

Salger: Du würdest auch einen Klumpfuß als "Klumpfuß von Giesing" vermarkten, wenn du einen hättest! Wir sind hier in einer Profifußballmannschaft, nicht im Kuriositätenkabinett des Dr. Mabuse.

Power: Ist das der, bei dem man die Impfpässe bekommt?

Mölders (nachdenklich): ... mit 3 D würden all die Zuschauer denken, sie könnten meine Wampe greifen, so nah würde sie ihnen vorkommen.

Salger: Um deine fette Wampe zu greifen, braucht man keine 3-D-Brille, da reicht es, wenn man in Nürnberg sitzt und in die richtige Himmelsrichtung langt!

Schwarzenbeck: Leute, ich muss jetzt echt dringend die Bande abbauen, ich muss ja morgen schon wieder hier sein und sie aufbauen. Irgendwann muss ich auch mal pennen.

Köllner: Ruhe jetzt!

Pfeifer (säuselt): Eine LED-Videowall mit 3-D-Brillen! Das muss ich gleich dem Oberbürgermeister sagen, dass wir so was auch wollen.

Power: Der geht doch nie ran, wenn du anrufst.

Reisinger: Haha! Da hast jetzt du wieder recht, Anthony! Apropos: Geht denn der Hasan endlich mal wieder ran, wenn du ihn anrufst?

Power (rückt noch näher zu Reisinger): Leider nein. Ewig nix mehr gehört aus Abu Dhabi. Ich lese auch nur, was seine PR-Tante auf Facebook schreibt.

Mölders: Wenn ihr noch näher zusammenrückt, bekommen wir euch gleich nicht mehr auseinander.

Pfeifer (seufzt): Der FC Pipinsried verdient bestimmt sogar Geld am Essens- und Getränkeverkauf. Überall ist es besser als in Giesing. Wir können ja nicht mal aufsteigen, weil wir dann kein taugliches Stadion haben.

Reisinger: Hahaha, aufsteigen!

Köllner: Natürlich glauben wir noch an den Aufstieg. Alles, was ihr betet und bittet, glaubt nur, dass ihr's empfangt, so wird's euch zuteilwerden. Das ist Markus 11,24.

Power: Markus Drees? Der hat doch das Scheiß-auf-den-Scheich-Lied erfunden!

Salger: Ich glaube bloß, dass wir heute verlieren.

Köllner: Also, Jungs, auf geht's! Geht's raus und spielt's Fußball!

Beer: Hätte ich nicht präziser formulieren können.

(Mannschaft und Trainer gehen aufs Feld, Schwarzenbeck beginnt mit dem Abbau der Bande.)

Reisinger: 0:5 zur Halbzeit! Trainer, Sport-Geschäftsführer - irgendwen müssen wir doch morgen rausschmeißen.

Power: Ja, aber was das wieder kostet.

Reisinger (rückt ganz nah ran): Stimmt auch wieder. Wir konsolidieren doch - gemeinsam! Wir wollen kein Geld, und ihr habt in Wahrheit gar keins.

Pfeifer: Und die Bruchbude hier wirft auch nichts ab.

Power: Schmeißen wir doch einfach den Beer raus. Und den Mölders! Der verkauft mit seiner blöden Wampe mehr T-Shirts als ich mit meinen lustigen Sprüchen auf den Kaffeetassen.

Pfeifer: Was für Sprüche?

Power: Einmal Löwe, immer Löwe ... Der frühe Löwe fängt die Antilope ... Löwenstund hat Grün-Gold im Mund ... Die dümmsten Löwen haben die dicksten...

Pfeifer: ... Stürmer?

Reisinger (extrem nah an Power rangerückt): Klasse Tasse! Aber genau, wenn wir schon jemand rausschmeißen müssen: Lasst uns doch echt einfach den Mölders rausschmeißen ...

Pfeifer: Eine Spitzenidee!

Ivonne Mölders (kommt hinter den Schränken hervor): Damit habt ihr nicht gerechnet! Ich bin noch da und hab' alles gehört!

Noah: Ich auch!

Joy: Auch!

Renne: Echt fies, was die hier abziehen.

Lio: Voll.

Power: Tja, dann postet es doch bei Instagram. Nützt euch auch nichts mehr.

Renne: Was laberst du mit Insta, du Idiot?

Reisinger: Na, na, nicht so frech. Der Anthony ist ein echter Löwe! Und, ich sag' mal so: Löwen schlafen bekanntlich lange. Aber wenn sie wach sind, sind sie unbesiegbar!

Renne: Hä?

Power: Köstlich, den Spruch lasse ich auf eine Tasse drucken ...

Joy: Kann es sein, dass es hier kein Wlan gibt? Ich hab null Balken, ihr Honks.

Pfeifer: Wlan muss man selber mitbringen, wenn man in der Bruchbude unbedingt surfen muss. Also, morgen Pressemitteilung. Aber ich glaube, wir haben ein Problem: Der Mölders ist doch beliebt bei den Fans ... vor allem bei den behämmerten Ruinenanbetern.

Reisinger: Der Gorenzel* soll der Presse einfach sagen, dass der Mölders nicht suspendiert ist, obwohl er suspendiert ist. Wenn der redet, blickt doch eh keiner durch.

Power: Geniale Idee. Genauso machen wir's. Gemeinsam!

*Sport-Geschäftsführer

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFußballerin Almuth Schult
:Weit über das Spiel hinaus

TV-Expertin, Nationaltorhüterin, einzige Mutter der Bundesliga, sportpolitisch aktiv: Wie Almuth Schult in einem Jahr zur bekanntesten deutschen Fußballerin wurde - und zur wichtigsten Stimme für Geschlechtergerechtigkeit im Profibereich.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB