2. Fußball-Bundesliga Korkut löst seinen Vertrag beim FCK auf

Verlässt den FCK: Trainer Tayfun Korkut.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Zweitligist Kaiserslautern steht völlig überraschend ohne Trainer da. Der HSV verpflichtet Kölns Abwehrspieler Mergim Mavraj.

2. Bundesliga, FCK: Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern steht zum Jahresende völlig überraschend ohne Trainer da. Tayfun Korkut hat seinen Vertrag beim viermaligen Meister aufgelöst und wird die Pfälzer auf eigenen Wunsch mit sofortiger Wirkung verlassen. Der 42-Jährige hatte das Amt erst vor dem Beginn der laufenden Saison übernommen. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.Gründe für den Abschied Korkuts, dessen Assistent Xaver Zembrod ebenfalls den FCK verlässt, nannte der Klub nicht.

"Wir bedauern diesen Schritt und danken Tayfun Korkut und Xaver Zembrod für die geleistete Arbeit für unseren Verein. Sie haben den FCK in einer schwierigen Situation übernommen und kontinuierlich daran gearbeitet, das neu zusammengestellte Team zu stabilisieren und zu verbessern. Wir wünschen ihnen alles Gute auf ihrem weiteren Weg", sagte der Vorstandsvorsitzende Thomas Gries.

Olympia 2016 Ein Zsch. Eine Hand. Ein Ällerbätsch. Bilder
Sport-Momente 2016

Ein Zsch. Eine Hand. Ein Ällerbätsch.

Kerber, Schweinsteiger, Ronaldo - drei von 16 Momenten des Sportjahres, die in Erinnerung bleiben werden.

Fußball, Bundesliga: Der Hamburger SV hat die erste Verstärkung für seinen Abwehrbereich verpflichtet. Der albanische Nationalspieler Mergim Mavraj vom Liga-Rivalen 1. FC Köln hat in der Hansestadt die obligatorischen medizinischen Untersuchungen bestanden und einen Vertrag bis 2019 unterzeichnet, teilte der HSV am Dienstag mit. Die Ablösesumme für den 30 Jahre alten Innenverteidiger soll bei rund 1,8 Millionen Euro liegen.

"Der HSV ist ein großer Club. Die Verantwortlichen haben mir in den Gesprächen aufgezeigt, welche Rolle sie für mich vorgesehen haben. Es macht mich stolz, dass man mir zutraut, dieser Mannschaft weiterzuhelfen", wurde Mavraj in der Mitteilung zitiert.

Bundesliga "Die meisten vertragen eh nicht viel" Bilder

Bundesliga-Sprüche

"Die meisten vertragen eh nicht viel"

Kölns Trainer Stöger lässt seine Spieler bedenkenlos aufs Oktoberfest ziehen. Schalkes Manager hat Spaß an fliegenden Eiern - und Philipp Lahm kontert Mehmet Scholl. Die Sprüche der Hinrunde.