bedeckt München 26°

Wandern zum Bergsee:Abkühlung unterm Gipfel

Wenn schon im Hochsommer auf den Berg, dann bitte mit Erfrischungsmöglichkeit nach einem schweißtreibenden Aufstieg. Tipps zu Wanderungen an hohe Seen.

Mal kreisrund, mal länglich wie ein Fjord, manchmal unergründlich tief, dann wieder seicht, mal blauer Farbtupfer inmitten grauer Felswüste und andernorts geheimnisvoll grün schimmernd in einer idyllischen Wiesenmulde - Bergseen sind so unterschiedlich wie die Berggipfel, zwischen denen sie liegen. Und ein ideales Pausenziel, um sich auf langen Wanderungen abzukühlen.

Delpssee/Schafreiter

Sind die Bayerischen Alpen überlaufen? Punktuell vielleicht, doch wer morgens in Fall am Sylvensteinspeicher startet und sich auf dem Weg ins Krottenbachtal macht, bekommt einen anderen Eindruck. Die Forststraße verläuft recht flach, so dass man selbst mit einem Tourenrad den Anstieg problemlos abkürzen kann.

Bei der ehemaligen Krottenbachalm ist Schluss mit Radeln, ab hier geht es nur noch zu Fuß weiter. Im und neben dem Bach wandert man taleinwärts, folgt dann dem gut angelegten Steig durch eine schattige Steilstufe und tritt hinaus auf eine sonnenüberflutete Ebene mit dem kreisrunden Delpssee (1595 m).

Alpen Bergseen Delpssee

Ruhesuchende kommen am Delpssee auf ihre Kosten.

Gleich dahinter versteckt sich ein zweiter, kleinerer Bergsee, dessen Ufer besser zugänglich sind und der zu einem erfrischenden Sprung ins klare Nass geradezu einlädt. Auf den saftigen Wiesen grasen Kühe, meist ist weit und breit keine Menschenseele zu sehen. Der Abstecher zur Tölzer Hütte (1835 m) und weiter auf den Schafreiter liegt nahe.

Stuibensee/Alpspitze

Seit der Eröffnung der Aussichtsplattform Alpspix wenige Meter neben der Bergstation der Alpspitzbahn herrscht hier Hochbetrieb. Die Plattform mit den zwei Stegen ist auch optisch eine Attraktion, verglichen mit dem unförmigen Klotz der Bergstation. Das schönste an solchen Touristenmagneten aber ist, dass sie Publikum anziehen - und von der Umgebung abziehen.

Alpen Bergseen Stuibensee

Blick unter dem Bernadeinkopf auf den Stuibensee.

Wer etwa dem Nordwandsteig durch die Felsfluchten der Alpspitze folgt, der lässt die Masse schon nach wenigen Minuten hinter sich und spätestens in den Wiesenmulden unter dem Bernadeinkopf mit Blick auf den Stuibensee ist man allein.

Auf 1922 Meter Höhe liegt der glasklare Bergsee mit seinem türkisblauen Wasser - eine Augenweide. Im Frühsommer ist der See gut gefüllt, teilweise halten sich auch Schneereste am Rand, im Herbst jedoch sinkt der Wasserstand deutlich.

Alpen Bergseen Stuibensee

Wandern mit Ausblick: am Stuibensee.

Gemütliche Rastplätze gibt es ringsum reichlich, doch irgendwann hat man genug gesehen und wandert unterhalb der Bernadeinwände vorbei zum Kreuzeck und zur Bergstation der Kreuzeckbahn, die einen zurück ins Tal bringt.

Gaisalpsee/Nebelhorn

Alpen Bergseen Oberer Gaisalpsee

In einem grünen Kessel liegt der Obere Gaisalpsee.

Wege gibt es rund um das Nebelhorn in den Allgäuer Alpen reichlich, wobei der über die Gaisalpseen und die Gaisalpe sicherlich zu den schönsten gehört. Problemlos wandert man von der Seilbahnstation beim Edmund-Probst-Haus hinüber zu einem Sattel, wo sich der Blick auf einen grünen Kessel mit dem Oberen Gaisalpsee (1769 m) öffnet.

Gut 250 Meter tiefer, am Fuß der steilen Ostabstürze des Rubihorns versteckt sich der Untere Gaisalpsee (1509 m). Abseits des gut begehbaren Ufers entspringen einige kurze Bäche, die bereits nach wenigen Metern in den See münden. Der See selbst entwässert nach Norden, wobei der Bach schon nach wenigen Metern über eine Steilstufe in die Tiefe stürzt.

Einige tauchen nur ihre Zehenspitze ins Wasser, andere finden die Temperatur genau richtig, um sich an heißen Sommertagen abzukühlen und schwimmen durch den See. So oder so, erfrischt geht es schließlich an den Abstieg über die Gaisalpe nach Oberstdorf.

Eissee/Rauheck

Abseits und daher nur mit langen Anstiegen durch das Oytal oder von Gerstruben aus sind die kleinen Seen unter dem Rauheck (2384 m) im Allgäuer Hauptkamm zu erreichen. Bis zu acht blaue Farbtupfer verteilen sich auf der grünen Wiesenterrasse in über 1800 Meter Höhe, ein einsames Stück Naturlandschaft in einem abgeschiedenen Winkel der Allgäuer Alpen.

Alpen Bergseen Seen Rauheck

Abgeschieden liegen die kleinen Seen unter dem Rauheck.

Zu empfehlen ist der Anstieg von Gerstruben (1146 m), einer der ältesten Siedlungen im Oberstdorfer Raum, über die Dietersbachalpe (1325 m) und den Alpelesattel (1780 m).

Das Rauheck (2384 m) ist ein lohnendes Gipfelziel, doch der Abstecher muss nicht sein, die Tour ist auch so schon lang genug und die nahen Eisseen (1827 m) sehr verlockend. Der größte Eissee ist der mit Abstand schönste.

Die Seen machen ihrem Namen alle Ehre, bis in den Sommer hinein halten sich an den Rändern letzte Schneereste. Entsprechend kalt ist das Wasser, was auch daran liegt, dass sich an der Nordflanke des Rauhecks lange Schneereste halten, deren Schmelzwasser den Eissee speisen.

Alpen Bergseen Eissee

Der Eissee macht seinem Namen alle Ehre - und ist nur für Abgehärtete.

Riederecksee/Risserkogel

Alpen Bergseen Riederecksee

Unterhalb des Risserkogels liegt der Riederecksee.

Wallberg, Risserkogel und Blankenstein kennen Freunde der bayerischen Hausberge. Direkt ans Ufer des auf 1459 Meter Höhe liegenden Riederecksees kommen allerdings nur wenige, da der übliche Wanderweg etwas oberhalb vorbeiführt. Dabei ist der Abstecher kurz - und lohnend, von dem in einer grünen Senke liegenden See aus bietet sich ein wunderbarer Blick auf das Felsriff des Blankensteins. Außer der Sommer ist zu heiß, dann trocknet der See ohne Zu- und Abflüsse leider aus.

In der Regel wandert man vom Wallberg aus auf dem Alpenlehrpfad zum Risserkogel. Dort folgt man nicht dem üblichen Wanderweg zur Sieblialm, sondern steigt ab in den Wiesensattel zwischen Risserkogel und Blankenstein und wandert auf einem schmalen Wiesensteig, dicht unter den Felswänden des Blankensteins entlang, hinunter zum kleinen Riederecksee.

Bis auf ein paar Kühe ist man hier in der Regel allein, genießt den ungewohnten Blick auf Risserkogel und Blankenstein, und steigt schließlich über die Sieblialm zur Hufnaglstube ab, wo man mit dem Bus zurück zur Talstation der Wallbergbahn fährt.

Alpen Bergseen Riederecksee

Allein unter Kühen: am Riederecksee.