bedeckt München 26°

Vulkanausbruch auf Island:Aschewolke behindert Flugverkehr

Gestrichene und verspätete Flüge: In Teilen Europas beeinträchtigt die Aschewolke des auf Island ausgebrochenen Vulkans Grímsvötn den Flugverkehr - auch der Norden Deutschlands ist betroffen.

Aufgrund der von Island nach Süden ziehenden Vulkanaschewolke haben mehrere Fluggesellschaften am Dienstag Flüge von und nach Schottland gestrichen. Auch bei einigen Transatlantikflügen kommt es nach Berichten der britischen BBC wegen Routenänderungen zu Verspätungen.

So stellten die Gesellschaften British Airways, KLM, Easyjet, Flybe, Aer Lingus, Loganair und Eastern Airways ihre Flugverbindungen von und nach Schottland am Dienstagvormittag ganz oder teilweise ein. Auch die Lufthansa setzte zwei Flüge nach Edinburgh aus.

Transportminister Philip Hammond sagte, am Dienstagmorgen würden "die meisten, wenn nicht alle Flüge von und nach Edinburgh und Glasgow und Flughäfen weiter im Norden gestrichen". Allerdings könne der Flugbetrieb in Edinburgh und Glasgow voraussichtlich am Nachmittag wieder aufgenommen werden, der auf den anderen Flughäfen solle bis Mittwochmorgen wieder normal laufen.

Isländische Flughäfen wieder geöffnet

Auch im Westen von Norwegen und Dänemark störte die Aschewolke aus dem isländischen Vulkan Grímsvötn den Flugverkehr. Der norwegische Flughafenbetreiber Avinor erklärte am Dienstag, betroffen seien Verbindungen von und zu den Flughäfen Stavanger und Karmøy. Es werde erwartet, dass sich die Aschewolke im Laufe des Tages weiter nach Süden bewegen werde.

Die dänischen Behörden schlossen im Nordwesten des Landes den Luftraum unter sechs Kilometer Höhe. In der Region befindet sich kein Flughafen. Trotzdem mussten am Flughafen Kopenhagen Flüge abgesagt werden oder waren verspätet.

Island hatte am späten Montagabend seine internationalen Flughäfen wieder geöffnet, auch den Airport von Keflavik.

Beeinträchtigung im deutschen Luftraum am späten Abend möglich

Nach Angaben der Europäischen Flugsicherheitsbehörde Eurocontrol dürfte die Aschewolke am Dienstag gegen Ende des Tages bis in den Norden Deutschlands ziehen. "Wenn der Vulkanausstoß mit der gleichen Intensität weitergeht, könnte die Wolke den Westen Frankreichs und den Norden Spaniens am Donnerstag erreichen", hieß es in der Mitteilung.

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) schließt eine Beeinträchtigung des Luftverkehrs in Deutschland wegen des Vulkanausbruchs auf Island am späteren Abend nicht aus. "Bis 20:00 Uhr rechnen wir mit keinen Einschränkungen im deutschen Luftraum aufgrund der Aschewolke", sagte eine Sprecherin der Flugsicherung. Wie es danach weitergeht, darüber wollte die Sprecherin nicht spekulieren.

Bis zum Dienstagabend könnte die Aschekonzentration an der deutschen Nordseeküste Werte zwischen 0,2 und 2,0 Milligramm je Kubikmeter Luft erreichen, wie Meteorologe Marcus Beyer vom Deutschen Wetterdienst (DWD) sagte. Bei diesen Konzentrationen seien Flüge nur unter besonderer Aufsicht möglich. Der Experte erwartete aber zunächst nicht, dass die kritische Marke von 2 Milligramm überschritten werde.