bedeckt München 30°

Reisen nach Ägypten:Das sollten Touristen wissen

Noch ist die Lage ruhig in den ägyptischen Urlauber-Paradiesen am Roten Meer. Und die Reiseveranstalter versprechen: Im Notfall könnte schnell ausgeflogen werden.

Urlaub machen im Chaosland Ägypten - geht das noch? Ja, meint der Deutsche Reiseverband, allerdings mit Einschränkungen. Was Touristen in der aktuellen Lage wissen sollten.

Sind die Badeorte am Roten Meer sicher?

In den Urlaubsparadiesen am Roten Meer - in Scharm el Scheich, Hurghada oder Marsa Alam - hat es bisher keine Demonstrationen oder Auseinandersetzungen gegeben. Selbst das Einrücken der ägyptischen Armee in Teile der Touristenregion Scharm al Scheich hat deutsche Urlauber offenbar nicht beängstigt. Die Reiseveranstalter TUI und REWE Touristik registrierten vor Ort kaum Fragen beunruhigter Touristen.

Was rät das Auswärtige Amt?

Das Auswärtige Amt hat seinen Sicherheitshinweis bezüglich Ägypten verschärft und erweitert und rät dringend von Reisen in das nordafrikanische Land ab. Dies gelte sowohl Reisen nach Kairo, Alexandria und Suez sowie in die urbanen Zentren im Landesinnern und im Nildelta, als auch für die Urlauberregionen am Roten Meer. Jeder Reisende solle sorgfältig prüfen, "ob er seine Reise nach Ägypten unter den gegenwärtigen Umständen antreten will". Die Lage in den Touristenzentren am Roten Meer sei derzeit ruhig, jedoch könne es als Folge der Unruhen im Land zu logistischen Problemen und Versorgungsengpassen kommen. "Jeder Reisende wird gebeten, sich vor Reiseantritt gründlich über die Sicherheitslage am konkreten Zielort der Reise zu informieren", erklärte das Auswärtige Amt.

Die Demonstrationen richteten sich nicht speziell gegen Ausländer, heißt es auf der Internetseite des Amtes. Trotzdem wird Reisenden dringend empfohlen, "Menschenansammlungen und Demonstrationen weiträumig zu meiden und die örtliche Medienberichterstattung aufmerksam zu verfolgen" und die seit 28. Januar bestehende nächtliche Ausgangssperre zu befolgen.

Sind Ausflüge nach Kairo oder Luxor möglich?

Die meisten Veranstalter haben Kairo und Luxor sowie ihre Nilkreuzfahrten bis zum 7. Februar aus ihren Programmen genommen. FTI hat alle Kairo-Reisen sogar bis 15. Februar gestrichen. Ausflüge zu kulturellen Sehenswürdigkeiten seien im Moment nicht oder nur eingeschränkt möglich, so die TUI, und diese seien der Hauptgrund für eine Kreuzfahrt auf dem Nil. Die Marken von Thomas Cook haben alle Ägypten-Rundreisen bis zum 7. Februar gestrichen, sagte eine Sprecherin. Rewe-Touristik bietet im Moment zwar noch Ausflüge in die Tempel von Luxor an, doch darüber werde jeweils tagesaktuell entschieden. Jeep-Safaris und Bootausflüge von den Badeorten am Roten Meer aus würden dagegen weiter normal angeboten.

Das Auswärtige Amt weist darauf hin, dass die am 28. Januar verhängte nächtliche Ausgangssperre für die Städte Kairo, Alexandria und Suez verlängert worden ist.

Können Ägypten-Reisen umgebucht oder storniert werden?

Mehrere deutsche Veranstalter haben ihre Reisen in die Region bis Mitte Februar abgesagt. Buchungen von rund 1050 alltours-Urlaubern nach Luxor, Marsa Alam, Sharm El Sheik oder Hurghada bis zum 14. Februar seien storniert, teilte das Unternehmen mit. Der Reisepreis wird erstattet. Reisende, die vom 15. bis 28. Februar nach Ägypten wollten, können kostenlos umbuchen. Dieselbe Regelung haben auch Thomas Cook und Tui getroffen.

Die Rewe-Touristik (Köln) riet Urlaubern, die bis einschließlich 7. Februar einen Flug gebucht haben, ihre Reise nicht anzutreten. Auch sie könnten kostenlos umbuchen. Etwa ein Viertel der Kunden, die an diesem Wochenende nach Ägypten fliegen wollen, hätten auf andere Ziele umgebucht, sagte ein Rewe-Sprecherin.

Man wolle zuerst die Versorgung der Urlauber vor Ort mit Lebensmitteln sicherstellen und deshalb die Zahl der Gäste nicht weiter erhöhen, erklärten die Unternehmen. Der bezahlte Reisepreis werde für eine Neubuchung gutgeschrieben oder auf Wunsch gebührenfrei erstattet.

Entstehen Kosten, wenn der Urlaub vorzeitig abgebrochen wird?

Wer seinen Urlaub vorzeitig abbrechen möchte, kann dies zum Beispiel bei Neckermann und Thomas Cook, den Rewe-Veranstaltern oder bei Alltours kostenlos tun. FTI-Sprecherin Angela Winter sagte, das hänge aber davon ab, dass es freie Plätze in den Maschinen gibt und diese nicht wesentlich teurer sind als die gebuchten Tickets. Nicht in Anspruch genommene Hotelkosten würden erstattet, erklärten die Rewe und Alltours. Thomas Cook will von Fall zu Fall entscheiden, und FTI erklärte, Rückzahlungen hingen von der Kulanz des Hotels ab.

Können Ägypten-Reisende das Land verlassen?

Die deutschen Reiseveranstalter versprechen, ihre Kunden im Ernstfall so rasch wie möglich aus einem Unruhegebiet wie Ägypten zu holen. "Wir haben die Infrastruktur, wir haben die Flugzeuge", sagte Torsten Schäfer vom Deutschen Reiseverband (DRV) und verwies auf die rasche Abwicklung in Tunesien vor wenigen Wochen. Innerhalb von zwei Tagen habe man seinerzeit mit mehr als 30 Sonderflügen alle Kunden ausgeflogen.

Informationen bei Reise-Veranstaltern direkt

Rewe-Touristik, Service-Hotline: (0 22 03) 42-800

TUI Deutschland, Kunden-Hotline 0511-567-8000

Thomas Cook, diverse Hotlines:

Für Neckermann Reisen und Thomas Cook: 06171 / 65 65 190 Für Bucher Reisen: 06171 / 65 65 400 Für Air Marin: 01805 / 36 66 36 Für Öger Tours: 01805 / 24 25 58 Für Condor: 01805 / 767757

© dpa/AP/AFP/dd/berr

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite