bedeckt München 17°
vgwortpixel

Österreich:Nach dem Albtraum

Junge Frau blickt über Berglandschaft, Ausblick vom Berg Bärenkopf auf den Achensee, links Seebergspitze und Seekarspitz

Kräuter statt Krawall? Ausblick vom Bärenkopf auf den Achensee.

(Foto: imago images/imagebroker)

Tausende Reisende steckten sich in Après-Ski-Orten mit dem Coronavirus an. Doch was hat Tirols Tourismus aus der Krise gelernt?

Tirol, Land der Berge, Land der Liftstützen. Letzteres hört man in dem österreichischen Bundesland freilich nicht so gerne, vor allem seitdem der winterliche Skizirkus samt der Corona-Verteilerstelle Ischgl international in Verruf geraten ist. Die Grünenpolitikerin und stellvertretende Tiroler Landeschefin Ingrid Felipe forderte daher bereits ein Umdenken, hin zu einem naturnahen und weniger auf Hüttengaudi und Pistenkilometer ausgelegten Tourismus. Mit dieser Meinung ist sie nicht alleine.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
USA und Corona
Ungerührt in der Tragödie
Teaser image
Bestsellerautor Haig
"Oft haben die Depressionen, die das Leben lieben"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Sehnsucht nach Italien
Am Lago di Garda mit Maske
Zur SZ-Startseite