Tag der Toten in MexikoEs lebe der Tod!

Mexikaner laden jedes Jahr ihre Toten zum Fest - die drei Tage werden zur Feier des Lebens. Davon profitiert auch ein Mumien-Museum.

Als Totengräber muss man einiges aushalten können, aber dieser Anblick war zu viel für die Männer, die am 9. Juni 1865 Grab Nummer 214 öffneten: Anstatt des erwarteten Skeletts blickte ihnen ein bärtiges Gesicht entgegen. Der fast vollständig erhaltene Körper des Toten war gekleidet in eine helle Jacke und gestreifte Hosen, die Arme hielten eine Bibel umklammert. Einer der Arbeiter, so will es die Überlieferung, rannte schreiend davon, der andere sank betend auf die Knie. Sie glaubten, einem Dämon begegnet zu sein. Tatsächlich waren es nur die mumifizierten Überreste des Arztes Remigio Leroy, der vier Jahre zuvor an der Cholera gestorben war.

Dr. Leroy ist sozusagen Begründer des Mumien-Museums der Stadt Guanajuato in Zentralmexiko.

Wanderausstellung der Mumien von Guanajuato. Foto: AP

1. November 2009, 10:122009-11-01 10:12:00 ©