Städtereise – Rue Cortot - Malerische Gasse

"Montmartre ist neben dem Zentrum sicherlich der meistbesuchte Bezirk in Paris. Der butte (Hügel), wo schon viele Künstler der Belle Epoque wie Renoir oder Picasso gelebt haben, wurde nicht zuletzt durch den Welt-Kinoerfolg "Die zauberhafte Welt der Amélie" berühmt. Viele Touristen denken, dass die Anstrengung, den höchsten Hügel Paris' zu erklimmen, nur mit Besuch von Sacré Coeur entlohnt wird und mit einem kurzen Abstecher auf den dorfähnlichen Place du Tertre.

Aber der interessanteste - und am wenigsten besuchte - Teil Montmartres ist der nördliche Hang und besonders die Rue Cortot (und ihr Ausläufer Rue de l'Abreuvoir) mit ihren bunten Häusern, Kletterpflanzen und ungewöhnlichen Kombinationen aus Farben und Baumaterialien.

Natürlich müssen Sie von Sacré Coeur runter- und wieder raufsteigen - was Touristen vielleicht abhält - aber die Anstrengung lohnt sich. Danach können Sie weiter zum Weinberg von Montmartre gehen und ins Kabarett Lapin Agile (Ecke Rue des Saules und Rue Saint-Vincent), zum Place Dalida (einer 1987 verstorbenen Sängerin gewidmet) und zur Allée des Brouillards, um dann über den Bogen der Avenue Junot wieder zurückzugehen."

Text und Bild: Frédéric Moussaïan, Spotted by Locals Paris

Die Städtereise-Tipps von Einheimischen bietet Spotted by Locals auch als App für das Smartphone.

Bild: Frédéric Moussaïan 14. Mai 2013, 11:572013-05-14 11:57:10 © Süddeutsche.de/cag/kaeb/bavo