bedeckt München
vgwortpixel

Serie: Deutsche Straßen (Teil 7):Volle Dröhnung

Sonnenaufgang am Irschenberg

Vernünftige Planer hätten den Irschenberg allein aufgrund der Steigung ausgespart. Aber der Straßenverlauf sollte nicht praktisch sein, er sollte Heimat inszenieren.

(Foto: picture alliance / dpa)

Keine Autobahn fährt sich so schön wie die A8 südlich von München. Außer man steht im Stau. Über unsere liebste Fernwehstraße.

Diese Straße führt ins Glück. Oder in die Verzweiflung. Je nachdem, auf welcher Seite des Mittelstreifens man gerade fährt. In welcher Richtung der Stau einen nicht erwischt, lässt sich nie mit Sicherheit sagen. Wann er das mit großer Wahrscheinlichkeit tut, hingegen schon: Samstagmorgen bei schönem Wetter Richtung Berge. Sonntagabend bei jedem Wetter Richtung München. Und sobald die Nordländer Sommerferien haben und sich Zigtausende Urlauber durch die Wanderbaustellen südlich der Stadt quälen, ist die A 8 sowieso nur noch eines: unerträglich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Evangelische Kirche
"Täter dürfen nicht weiter im Kirchendienst stehen"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"