Reisekonzern:Frankfurt wieder Hauptbörse für Tui: Abschied von London

Lesezeit: 2 min

Tui kehrt mit der Hauptnotiz seiner Aktie an die Börse in Frankfurt zurück. (Foto: Moritz Frankenberg/dpa/Archivbild)

Die Tui-Aktie hat ihre Hauptbörse wieder in Deutschland. Den Handelsstart läutete der Vorstand am Montag im Stil eines Börsengangs ein. Der Schritt spiegelt auch Veränderungen in der Eigentümerschaft.

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Frankfurt am Main (dpa) - Der weltgrößte Reisekonzern Tui ist auch an der Börse wieder ein deutsches Unternehmen. An diesem Montag kehrt die Aktie, deren Hauptnotiz fast zehn Jahre lang in London erfolgte, nach Frankfurt zurück. „Frankfurt ist ab heute wieder unser Börsenplatz“, sagte Konzernchef Sebastian Ebel. Für den Konzern aus Hannover sei das ein Meilenstein. Ebel läutete am Vormittag zusammen mit Finanzvorstand Mathias Kiep in Frankfurt die Börsenglocke. Der erste Kurs der Aktie lag bei 7,73 Euro. Noch bis Juni soll die Aktie parallel auch in London auf dem Kurszettel stehen, dann wird der Handel dort eingestellt.

Der Wechsel des Börsenplatzes soll dem Reisekonzern den Weg in den MDax ebnen, den deutschen Index für mittelgroße Unternehmen. „Wir sind weiterhin zuversichtlich und erwarten am 24. Juni die Aufnahme in den MDax“, sagte eine Konzernsprecherin. Von der Konzentration auf Frankfurt verspricht sich der Konzern Kosteneinsparungen, durch die Aufnahme in den MDax eine höhere Nachfrage nach der Aktie und damit steigende Kurse.

„Mit dem heutigen Schritt vereinfachen wir Strukturen, führen die Liquidität an einem Handelsplatz zusammen und stärken somit die Tui und ihre globale Markenpräsenz“, sagte Finanzvorstand Kiep.

Börsenumzug hilft bei EU-Flugrechten

Zudem soll der Schritt dem Konzern helfen, auch künftig die Voraussetzungen für Luftverkehrsrechte in der EU abzusichern. Denn die EU verlangt, dass eine Airline wie Tuifly, die innerhalb der Union fliegt, mehrheitlich in Besitz und unter Kontrolle von Eignern aus der EU ist. Das sei mit einer Hauptnotiz in Frankfurt leichter sicherzustellen, hieß es.

Probleme gebe es hier bisher auch nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU nicht, hatte Vorstandschef Ebel im Februar auf der Hauptversammlung erklärt. „Wir haben heute genügend europäische Aktionäre, auch ohne das Vereinigte Königreich.“ Das werde sich durch den Rückzug aus London, wo traditionell mehr internationale Anleger kaufen, noch verstärken. Schwierigkeiten für die britische Tui Airways erwartet er im Gegenzug nicht. „Das Problem haben wir dort nicht. Die Engländer sind da viel großzügiger als die EU.“

Fusion mit britischer Tochter brachte Aktie nach London

Der Tui-Konzern hatte die Hauptnotierung seiner Aktie 2014 im Zuge des Zusammenschlusses mit der früheren Tochter Tui Travel nach London verlegt. Dadurch war der Konzern auch aus dem MDax ausgeschieden, dem er bis dahin angehörte. Ganz verschwunden ist die Aktie aus Deutschland danach aber nicht. Sie wurde weiter in Hannover und auch in Frankfurt gehandelt, aber nur noch als Nebennotiz im weitgehend unregulierten Freiverkehr. Jetzt kehrt sie in den regulierten Prime Standard zurück, der Voraussetzung für die Aufnahme in den MDax ist.

Mehrere Investoren hatten einen Wechsel der Börsennotierung angeregt. Finanzvorstand Kiep begründete das Ende 2023 damit, dass anders als noch vor einigen Jahren inzwischen drei Viertel der Tui-Aktien in deutschem Besitz seien und in Deutschland gehandelt würden. Nur noch 22 Prozent des Aktienhandels habe 2023 in London stattgefunden.

Der Anteil des russischen Großaktionärs Alexej Mordaschow, der einst mehr als 30 Prozent an Tui hielt, ist durch eine Kapitalerhöhung im vergangenen Jahr auf noch knapp 11 Prozent gesunken. Tui zufolge kann Mordaschow auf Basis der aktuellen Russland-Sanktionen aus seinem Investment keine Erträge beziehen und bei Hauptversammlungen nicht abstimmen. Auf der Hauptversammlung im Februar gaben die Aktionäre grünes Licht für die Rückkehr nach Frankfurt.

© dpa-infocom, dpa:240407-99-592027/6

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: