bedeckt München 22°

Reisebuch "Die Welt von morgen":Diese Familie reist dem Klimawandel hinterher

Die Steingässers haben sich aufgemacht, die Folgen der Klimaerwärmung selbst zu spüren. Ihr Buch "Die Welt von morgen" ist ein kurioser Bericht.

Von Jochen Temsch

Während der Alpenüberquerung ist dann doch einmal ein Punkt erreicht, an dem die Reise zu scheitern droht. Geröll blockiert das Tal, der Weg ist nicht mehr zu erkennen, ein Gewitter bricht los - und da muss die Familie Steingässer durch, zwei Erwachsene und vier Kinder, das jüngste gerade zwei Jahre alt, mit zwei Fahrradanhängern, vollgestopft mit Campingausrüstung, die Kleinen stehen hinten drauf auf selbstgebauten Rollbrettern.

Die Steingässers haben sich aufgemacht, vom Arlberg ins Vinschgau zu gehen. Es ist eines von zahlreichen Abenteuern, von denen sie in ihrem Bildband "Die Welt von morgen" berichten. Sie reisen unter anderem mit Schlittenhunden durch Grönland, begleiten Rentierherden in Lappland und besuchen Farmer in Australien - eine Weltreise in Etappen. Dabei geht es ihnen nicht allein um das Erlebnis, auch die Suche nach Erkenntnis treibt sie an. Die Autorin Jana Steingässer ist Ethnologin, ihr Mann Jens Fotojournalist, zusammen mit ihren Kindern sind sie eine Familie auf den Spuren des Klimawandels.

Das ernste Thema, selten wird es in einem Reisebuch so vergnügt und abenteuerlustig angegangen. Inspiriert dazu habe sie das merkwürdige Gebaren ihrer Henne, die sie bei sich zu Hause im Odenwald halten: Mitten im milden Winter legte sie ein Ei, unüblich für diese Jahreszeit. Wenn die Erwärmung der Erde Tiere beeinflusst, verändere sie auch ganze Ökosysteme und Wirtschaftszweige, schließlich die menschliche Zivilisation weltweit, so die Überlegung. Diese Veränderungen zu sehen und die Geschehnisse jenseits abstrakter Theorien zu verstehen, wurde zur Motivation der Reisen.

Jede einzelne davon ist ein kurioses Unterfangen. Die Eltern stellen sich logistischen Herausforderungen, um einerseits in entlegene Gebiete vordringen und gleichzeitig für das Wohl der Kinder sorgen zu können. Die Packliste reicht vom aufblasbaren Ball (die schnellste Art, Freunde zu finden) über eine Pinzette (bei ins Ohr gesteckten Bleistiftspitzen) bis zum Wasserfilter (spart Gewicht). Mit Flexibilität und Improvisationstalent kommt die Familie dann auch überall durch.

In ihrer Es-geht-eben-doch-Einstellung steckt bereits ein Ansatz zur Lösung der globalen Probleme, die den Steingässers auf ihren Reisen begegnen: "Zukunftsfähigkeit wird sich nicht durch mehr Konsum, mehr Produkte, mehr Material, mehr Energie, mehr Bequemlichkeit herstellen lassen, sondern durch gutes Leben mit weniger, viel weniger", schreibt der Soziologe Harald Welzer in seinem Nachwort. Er und andere Experten - Meeres-, Klima- und Umweltforscher - ergänzen die Reiseberichte der Steingässers mit wissenschaftlichen Hintergründen.

Die Erlebnisse der Familie wiederum füllten die Fakten mit Leben. In Lappland erfahren die Steingässers von einem Hirten, dass seine Rentiere nur noch schwer Futter finden und kaum mehr wandern können. In Marokko, wie die Trockenheit die Armut verstärkt und die Menschen zur Flucht verleitet. Und in den Alpen, dass es immer noch Zeitgenossen gibt, die sämtliche Anzeichen ignorieren. Der Wirt der Hütte, in der die Steingässers bei dem Gewitter schließlich unterkommen, sagt, einen Klimawandel gebe es bei ihm hier oben nicht - nur verwunderlich wenig Schnee und verschobene Jahreszeiten.

Jana Steingässer, Jens Steingässer: Die Welt von morgen. Eine Familie auf den Spuren des Klimawandels. National Geographic Verlag, Hamburg 2016. 220 Seiten, ca. 200 Abbildungen, 29,99 Euro.

© SZ vom 14.07.2016/ihe

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite