Doch in jüngster Zeit regt sich neues Leben entlang der Via Francigena, der alten Frankenstraße von Nordeuropa zum Sitz des Papstes am Tiber. Italien und die Europäische Union fördern sie jetzt als "Europäische Kulturstraße". Ein Förderverein im mittelitalienischen Fidenza liefert Karten und stellt Wegweiser auf. Laut dem Verein gehen jedes Jahr etwa 3000 Pilger den Weg ganz oder teilweise. Wer in diesem Herbst von Wittenberg oder Erfurt aufgebrochen ist, braucht zwischen zehn und zwölf Wochen, bis er Rom betritt.

Bild: Detlev Niebuhr/dpa/tmn 13. Dezember 2010, 12:112010-12-13 12:11:00 © dpa, Jobst Knigge und Detlev Niebuhr