Nordnorwegen:Auf der Suche nach dem Polarlicht

Erst mithilfe von Kamera und Langzeitbelichtung bekommen Aurora-borealis-Touristen das zu sehen, was sie von Bildern kennen.

6 Bilder

-

Quelle: Karina Weinschenk/Scan Adventure

1 / 6

Von 27. November bis 15. Januar verdunkelt in Tromsø die Polarnacht den Himmel. Viele Touristen der Moderne zieht es dennoch magisch an diesen Ort in Nordnorwegen.

-

Quelle: Karina Weinschenk/Scan Adventure

2 / 6

Den Bewohnern sagt man nach, besonders sonnige Gemüter zu haben. Für den stetig wachsenden Zustrom an Touristen ist aber vor allem das Nordlicht, Aurora borealis, verantwortlich.

-

Quelle: Karina Weinschenk/Scan Adventure

3 / 6

Die Übernachtungen zwischen Januar und April haben sich in den letzten zehn Jahren verfünffacht. Mehr als die Hälfte der buchbaren Winterangebote sind mit dem Nordlicht verbunden.

-

Quelle: Karina Weinschenk/Scan Adventure

4 / 6

Seit Menschengedenken suchten die Menschen nach Erklärungsansätzen für das Lichtspektakel, darunter sehr fantasievolle, wie etwa Heringsschwärme, die Licht reflektieren.

-

Quelle: Karina Weinschenk/Scan Adventure

5 / 6

Oder: Hirten aus dem Volk der Samen, die ihre ausgebüxten Rentiere mit Fackeln suchen.

Nordlicht Tromsö

Quelle: Karina Weinschenk; Scan Adventure

6 / 6

Viele Wissenschaftler beschäftigten sich mit dem Phänomen. Erst der norwegische Physiker Kristian Birkeland fand heraus, dass die Sonne für die größte Attraktion Norwegens verantwortlich ist.

Die Reportage zur Reise in die Polarnacht von Tromsø lesen Sie hier.

© SZ vom 22.12.2016/ihe
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB