bedeckt München 18°

Kanalinseln: Jersey:Allein unter Insulanern

Mildes Klima, raue See: Im Winter kehrt auf Jersey Ruhe ein und die Bewohner der Kanalinsel haben endlich Zeit für sich selbst - und für ihre Gäste.

Der Kiel des Segelschiffs hat sich in den Schlick gebohrt. Das Boot lehnt gegen die Kaimauer, nur deshalb fällt es nicht um. Es ist Ebbe im Hafen von St. Helier auf Jersey. Das Wasser hat sich zurückgezogen und den Hafenboden freigegeben, den rostige Ketten wie Narben durchziehen. Die Schiffe und Boote liegen im Matsch oder stützen sich rechts und links auf Krücken aus Metall, die an ihre Bäuche montiert sind. Manche ruhen auch auf algengrünen Holzgestellen. Ebbe bedeutet auf der Kanalinsel, dass der Wasserpegel manchmal um mehr als zehn Meter sinkt.

Ein alter Mann klettert behutsam die Leiter an der Kaimauer herunter. "Ich dachte, es würde alles schön und trocken sein. Du liebe Güte!", murmelt er vor sich hin. Ihm gehört das Segelschiff, das an der Mauer lehnt. Der Wind hat die blaue Plane vom Deck gezerrt, und Regen ist in die Kapitänskajüte gelaufen.

Seit 40 Jahren lebt Captain Hornblower auf Jersey. Früher war er Fischer. Jetzt ist er 76, und das Meer lässt ihn immer noch nicht los. Mit dem Horn in seinem Spitznamen ist die Hupe eines Taxis gemeint. Die hat er als junger Mann nach einer durchzechten Nacht gedrückt, um den Fahrer des Autos aus einer nahen Bar herbeizurufen - und dafür ein Bußgeld von der Polizei aufgebrummt bekommen. Seither heißt er Kapitän Hupendrücker. Sein Segelschiff ist etwa halb so alt wie der Kapitän. Der hat es vor kurzem einem Freund abgekauft und will das marode Gefährt bis zum Frühling wieder flott bekommen. "Das ist kein Problem für mich, ich hab' so was früher schon gemacht", sagt er, und seine blauen Augen funkeln unter der Kapitänsmütze.

Früher war der Mann aus York mal Ingenieur auf einem Handelsschiff. Bis er einen Kurztrip nach Jersey unternahm. "Hier schien immer die Sonne, und auf einen Mann kamen zehn Frauen", erinnert er sich. Er reichte in London seine Kündigung ein und zog nach Jersey. Das ist 40 Jahre her. Ob er tatsächlich zehn Frauenherzen erobern konnte? Captain Hornblower schmunzelt und schweigt. Aber dass auf der größten und südlichsten der fünf Kanalinseln oft die Sonne scheint, ist erwiesen.

Das Klima der Inseln ist mild. Der Golfstrom bringt warmes Wasser bis in die Bucht von St. Malo vor der französischen Küste. Im Winter gibt es so gut wie nie Frost. Deshalb gedeihen hier auch Pflanzen, die man erst wieder am Mittelmeer findet. Selbst Palmen wachsen auf Jersey.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite