bedeckt München

Wohlfühl-Faktoren:"Hotels sollten sich nicht so schön wie möglich darstellen"

Hotel Zimmer Ausblick Tower London

Wenn ein Hotel solch einen Ausblick auf den Tower of London verspricht, wäre ein Zimmer auf der anderen Seite doch etwas enttäuschend.

(Foto: Patrick Robert Doyle/Unsplash)

Als Expertin für Multisensorik weiß Monika Imschloß, wann sich Gäste im Hotel willkommen fühlen - und welche Fehler nicht nur kleine Pensionen machen.

Interview von Katja Schnitzler

Wir sind wirklich leicht zu beeinflussen, hat Monika Imschloß, IFH-Juniorprofessorin an der Universität Köln, in einem Experiment herausgefunden: Wer beim Einkauf französische Musik zu hören bekommt, kauft eher französischen Wein, bei italienischen Dolce-Vita-Melodien ist es umgekehrt. Da Monika Imschloß nicht nur Kundenverhalten erforscht, sondern auch multisensorisches Marketing, weiß sie, wie Sinneseindrücke und kleine Aufmerksamkeiten im Hotel für einen schönen Aufenthalt sorgen - oder auch nicht. Ein Gespräch über Kleinigkeiten, die den Gesamteindruck prägen und darüber entscheiden: Wird der Zufallskunde zum Stammgast?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Andri Magnason
Klimawandel
"Wir werden die Generation sein, die es verbockt hat"
Post-Corona
Das Leben danach
Tag der Nachbarn
Mietrecht
Wenn der Nachbar keine Ruhe gibt
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite