Wohlfühl-Faktoren:"Hotels sollten sich nicht so schön wie möglich darstellen"

Lesezeit: 6 min

Hotel Zimmer Ausblick Tower London

Wenn ein Hotel solch einen Ausblick auf den Tower of London verspricht, wäre ein Zimmer auf der anderen Seite doch etwas enttäuschend.

(Foto: Patrick Robert Doyle/Unsplash)

Als Expertin für Multisensorik weiß Monika Imschloß, wann sich Gäste im Hotel willkommen fühlen - und welche Fehler nicht nur kleine Pensionen machen.

Interview von Katja Schnitzler

Wir sind wirklich leicht zu beeinflussen, hat Professorin Monika Imschloß in einem Experiment herausgefunden: Wer beim Einkauf französische Musik zu hören bekommt, kauft eher französischen Wein, bei italienischen Dolce-Vita-Melodien ist es umgekehrt. Da Monika Imschloß nicht nur Kundenverhalten erforscht, sondern auch multisensorisches Marketing, weiß sie, wie Sinneseindrücke und kleine Aufmerksamkeiten im Hotel für einen schönen Aufenthalt sorgen - oder auch nicht. Ein Gespräch über Kleinigkeiten, die den Gesamteindruck prägen und darüber entscheiden: Wird der Zufallskunde zum Stammgast?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aussteiger
Einmal Erleuchtung und zurück
Man Relaxing At Home Talking To Partner On Smartphone; onlinedating
Dating
"Zu viel Ehrlichkeit halte ich für ein Warnsignal"
Group of teenage friend focused on their own smartphone texting on social media; Smartphone
Smartphone
Wie man es schafft, das Handy öfter wegzulegen
Fitness
Die komplizierte Sache mit dem Kalorienverbrauch
Psychische Erkrankungen
Wie sich eine Depression äußern kann
Zur SZ-Startseite