bedeckt München 16°

Wohlfühl-Faktoren:"Hotels sollten sich nicht so schön wie möglich darstellen"

Hotel Zimmer Ausblick Tower London

Wenn ein Hotel solch einen Ausblick auf den Tower of London verspricht, wäre ein Zimmer auf der anderen Seite doch etwas enttäuschend.

(Foto: Patrick Robert Doyle/Unsplash)

Als Expertin für Multisensorik weiß Monika Imschloß, wann sich Gäste im Hotel willkommen fühlen - und welche Fehler nicht nur kleine Pensionen machen.

Interview von Katja Schnitzler

Wir sind wirklich leicht zu beeinflussen, hat Professorin Monika Imschloß in einem Experiment herausgefunden: Wer beim Einkauf französische Musik zu hören bekommt, kauft eher französischen Wein, bei italienischen Dolce-Vita-Melodien ist es umgekehrt. Da Monika Imschloß nicht nur Kundenverhalten erforscht, sondern auch multisensorisches Marketing, weiß sie, wie Sinneseindrücke und kleine Aufmerksamkeiten im Hotel für einen schönen Aufenthalt sorgen - oder auch nicht. Ein Gespräch über Kleinigkeiten, die den Gesamteindruck prägen und darüber entscheiden: Wird der Zufallskunde zum Stammgast?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
An vielen Orten in den USA dürfen nicht nur Nasen, sondern auch Münder wieder unbedeckt sein.
USA
"Wir fallen von einem Extrem ins andere"
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Kolumne "Was folgt", 4. Folge
Fast alle sind jünger als ich - nur die Viren sind älter
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Zur SZ-Startseite