Monte Baldo am Gardasee Der Garten Italiens

Wildblumenwiese mit Aussicht am Monte Baldo, Gardasee

(Foto: SusaZoom/Fotolia)

Die Blumenvielfalt des Monte Baldo breitet sich vom Tal bis in hochalpine Lagen aus. Doch auch am Gardasee zeigt sich der Klimawandel.

Von Helmut Luther

Die Fleecemütze tief über ihre Stirn gezogen und in eine Daunenjacke gepackt, sitzt Giannina Salvetti auf einem Traktor. Die Bäuerin lenkt das Fahrzeug zwischen zwei wie gestriegelt aussehenden Rebzeilen hindurch. Hinten auf dem Anhänger türmt sich ein Haufen getrockneter Kuhmist. Dort steht auch Gianninas Ehemann Enrico.

Mit einer Schaufel wirft er den Mist vor die in akkuratem Abstand gepflanzten Rebstöcke. Dann rumpelt Giannina mit dem Fahrzeug einige Meter weiter und fädelt in die nächste Rebzeile ein.

Ihren Weinacker oberhalb von Besagno bewirtschaften die Salvettis nach Biorichtlinien, sie verzichten also auf Kunstdünger, Herbizide und Pestizide. Im Gegensatz zu Giannina, die nur manchmal mithilft, ist Enrico immer draußen. Obwohl an diesem Märzmorgen die Sonne hinter Schleierwolken wenig Kraft hat, ist Salvettis Gesicht braun gebrannt.

Im Vergleich zum langjährigen Durchschnitt sei die Vegetation auch dieses Frühjahr wieder weit fortgeschritten, erklärt der Bauer. Er zeigt auf zwei Bäume, die am Ackerrand an einer Trockenmauer stehen. Ein Mandelbaum hat schon zartgrüne Triebe, der Marillenbaum ist bereits in voller Blüte. Seine rosa Blüten darf jetzt kein Frost mehr erwischen. Dann, so Enrico Salvetti, trage der Baum im Spätsommer viele Früchte.

Hochalpine Flora auf dem Monte Baldo

(Foto: mauritius images)

Das kleine Besagno bildet die östliche Pforte zur Brentonico-Hochebene sowie zum Monte Baldo, der den Gardasee vom Etschtal trennt. Die etwa 30 Kilometer lange und bis rund 2200 Meter hohe Bergkette ist im Frühjahr Ziel von Botanikern und Blumenliebhabern. Über dem Talboden mit submediterranem Klima, wo Palmen und Olivenbäume wachsen, staffeln sich mehrere Vegetationszonen.

Der letzten Eiszeit sind viele der botanischen Raritäten zu verdanken

Kastanienhaine und Buchenwälder überziehen die mit Dörfern betupften Terrassen, die der Eiszeitgletscher geformt hat. Weiter oben dehnen sich Almen aus, ganz oben dann die Gipfelregion mit ihrer hochalpinen Flora. Weil die höchsten Spitzen des Baldomassivs während der letzten Eiszeit die kompakte Eisdecke überragten, gedeihen dort seltene Pflanzenarten, etwa die Dolomiten-Teufelskralle oder das Monte-Baldo-Windröschen.

Schon in wenigen Wochen werden die Wiesen und Hänge im Naturpark Monte Baldo von schier unzähligen mehr oder weniger seltenen bunten Blumen übersät sein. Doch noch sind die höher gelegenen Hänge von einem borstigen Braun bedeckt. Michele Zandonati hat deshalb als Treffpunkt einen Parkplatz an der Straße von Besagno nach Castione und eine Tour auf den Monte Giovo vorgeschlagen, mit 643 Metern nicht wirklich ein Berg.

Der 50-jährige Bergführer mit grau meliertem Stoppelbart stapft gemächlich voran. Schon nach wenigen Gehminuten bleibt er kurz stehen, um die Funktionsjacke auszuziehen. Die Kälte sei ihm weit lieber als die Wärme, erklärt der Bergführer. "Ich denke langsam ans Auswandern, Grönland und Alaska stehen ganz oben auf meiner Wunschliste." Im vergangenen Winter habe es im Trentino lange keinen Schnee gegeben, sagt Michele Zandonati. "Für Skitouren sind wir zum Alpenhauptkamm nach Südtirol gefahren."

Reisequiz Was wissen Sie wirklich über den Gardasee?
Quiz
Reisequiz der Woche

Was wissen Sie wirklich über den Gardasee?

Warum ist die Insel Trimelone für Besucher tabu? Und was ist das Geheimnis der Bewohner von Limone sul Garda? Testen Sie sich auf die Schnelle in sieben Fragen.

Vorbei an einem Ape-Roller, auf dessen Ladefläche ein älterer Mann zersägte Baumstämme wuchtet, windet sich ein gepflasterter Pfad zwischen terrassierten Hängen bergan. Der Weg ist von Trockenmauern aus Kalkstein eingerahmt. Halb verdeckt von wucherndem Grün klaffen höhlenartige Löcher im Fels: Dort wurde der Giallo Castione abgebaut, ein gelber Marmor, den schon die Römer schätzten, erklärt Zandonati.

In den vergangenen Jahrhunderten seien in ganz Europa Paläste und Kirchen mit dem Giallo Castione errichtet und dekoriert worden. "Der Marmor eignet sich für Böden, Stufen und Portale, 19 verschiedene Verwendungszwecke hat man gezählt, bevor die letzte Firma 1984 ihren Betrieb einstellen musste", sagt Zandonati.

Es geht an Erlen mit gelbgrünen Blüten vorbei. Aus modrig riechendem Laub unter Weidenstämmen spitzt das himmelblaue Märzveilchen. Zwischen dürrem Gras recken Waldprimeln ihre zartgelben, trichterförmigen Köpfe empor. Hummeln umschwirren die goldfarbenen Blüten der Kornelkirsche.