Flugreisen:Vorkasse für Flüge - warum eigentlich?

Erste Flüge mit geimpften EU-Bürgern in die USA

Erst zahlen, wenn es wirklich losgeht: Verbraucherschützer fordern die Abschaffung der Vorkasse für Flüge.

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa)

Ein Flug muss gleich bei der Buchung bezahlt werden, lange bevor es in die Luft geht. Für Passagiere kann das zum Problem werden. Jetzt schalten sich die Verbraucherschützer ein.

Von Eva Dignös

Der Flieger am Boden, die Reise gecancelt, das Geld - trotzdem weg. Zumindest erst einmal. Denn wer mit dem Flugzeug auf Reisen geht, zahlt dafür in aller Regel im Voraus. Schon bei der Buchung ist der komplette Preis fällig, selbst wenn es erst Monate später losgehen soll. Bei einem Flug in die USA oder nach Thailand mit der ganzen Familie ist das schnell mal eine größere vierstellige Summe. Eine wenig hinterfragte Praxis, bis Corona kam. Als sich im Frühjahr 2020 die Grenzen schlossen und Lockdowns in vielen Ländern das Reisen unmöglich machten, wurden unzählige - bereits bezahlte - Flüge gestrichen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Corona-Pandemie
Kann es ohne Lockdown gehen?
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB