Fernreisen mit dem Auto: Mongol RallyWettfahrt ohne Zeitdruck

Einmaliges erleben und Gutes tun: Das ist die Idee der Mongol Rally von Großbritannien in die Mongolei. Zwei Brüder aus Hamburg fuhren mit ihrem Kleinwagen mit - und landeten dabei sogar auf einem anderen Planeten.

Es ist ein sonniger Sommertag, als sich Daniel (im Bild links) und Sebastian Kaerger in Hamburg ins Auto setzen und alles hinter sich lassen. Jobs, Termine, Stress. Das Ziel der Brüder: Ulan Bator, die Hauptstadt der Mongolei. In einem roten "Kia Rio", 1,2 Liter Hubraum, 80 PS, wollen sie einmal um die halbe Welt fahren, so weit wie die Luftlinie von Hamburg nach Sydney. Ohne Navigationssystem, nur mit Kompass und Landkarten. Sechs, sieben Wochen wird die Reise dauern, so genau wissen sie es nicht.

Bild: Superlative Adventure Club/dpa-tmn 22. Juli 2011, 10:102011-07-22 10:10:26 © Kathrin Dorscheid, dpa/dd