Extrembergsteiger KammerlanderAuf die Doppelgänger des Matterhorns

Der Südtiroler Bergsteiger Hans Kammerlander widmet sich einem speziellen Bergtypus: den Matterhörnern.

Es ist etwas ruhiger geworden um Hans Kammerlander, den Südtiroler Extrembergsteiger. Dabei geht der 54-Jährige zwar nicht mehr an die höchsten Berge oder steilsten Felsen der Welt, beweist bei seinen Projekten aber durchaus Einfallsreichtum. Neben den Seven Second Summits möchte er die Matterhörner weltweit besteigen.

SZ: Herr Kammerlander, wann ist für Sie ein Berg ein Matterhorn?

Kammerlander: Touristiker bezeichnen jeden einigermaßen markanten Berg sofort als Matterhorn der Region. Aber das Matterhorn ist der Inbegriff eines schönen Berges, schöner geht es nicht. Für mich muss der Berg wirklich Ähnlichkeit haben, allein stehend, dominant sein. Und er muss diesen spitzen, pyramidenförmigen Gipfel haben.

Im Bild das Original: das Matterhorn in der Schweiz

Bild: Reuters 24. Juni 2011, 14:142011-06-24 14:14:24 © SZ vom 22./23.6.2011/kaeb