bedeckt München 11°
vgwortpixel

China:Totale Kontrolle bedeutet auch totale Verantwortung

Coronavirus - China

Xi Jinping beim Besuch einer Präventionseinrichtung gegen das Coronavirus.

(Foto: dpa)

Der Corona-Ausbruch hat Xi Jinping in die wohl schwerste politische Krise seiner Amtszeit gestürzt. Sein Streben nach immer mehr Macht könnte ihm nun zum Verhängnis werden.

Mit einer Maske über Mund und Nase hat Parteichef Xi Jinping am Montag ein Krisenzentrum in Peking besucht. Tagelang war Chinas Präsident nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten. Die Volkszeitung, die an manchen Tagen auf der Titelseite mit einem halben Dutzend Artikeln über den Präsidenten aufmacht, widmete ihm dort fast eine Woche lang kaum eine Zeile. Und selbst in den Abendnachrichten, dort, wo man auch mal kommentarlos ausstrahlt, wie ihn Parteikader vier Minuten lang beklatschen - keine Spur von Xi. "Wo ist der Präsident?" - das war in den vergangenen Tagen eine häufig gestellte, wenn auch meist schnell zensierte Frage in den sozialen Netzwerken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Landshut vor der Kommunalwahl
Vom Wachstum geplagt
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Covid-19
Reisen in Zeiten des Coronavirus
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Hip Hop
"Sexismus ist nicht besser, wenn er gereimt ist"
Zur SZ-Startseite