bedeckt München 15°

Abschied von Wowereit:Vom Party-Wowi zu Pannen-Wowi

Er war ein Polit-Star, bekannt weit über die Grenzen Berlins hinaus. Ein Regierender Bürgermeister, der "Arm, aber sexy" zum Motto Berlins machte und als nächster Kanzlerkandidat der SPD galt. Dann kam Klaus Wowereit der Pannen-Flughafen BER in die Quere.

11 Bilder

Neuer Berliner Bürgermeister wird gewählt

Quelle: dpa

1 / 11

Er war ein Polit-Star, bekannt weit über die Grenzen Berlins hinaus. Ein Regierender Bürgermeister, der "Arm, aber sexy" zum Motto machte und eine Zeitlang als nächster Kanzlerkandidat der SPD galt. Dann kam Klaus Wowereit der Pannen-Flughafen BER in die Quere.

Klaus Wowereits Amtszeit als Regierender Bürgermeister Berlins ist beendet. Am 11. Dezember wählt das Abgeordnetenhaus Michael Müller (rechts) zu seinem Nachfolger.

WOWEREIT BEI SPD-FRAKTIONSSITZUNG

Quelle: DPA/DPAWEB

2 / 11

Wowereits politische Karriere startet 1969. Er tritt den Jusos bei und arbeitet sich während seines Jurastudiums in der Berliner SPD nach oben: In den späten 70er-Jahren wird er Bezirksverordneter, gewinnt 1995 im Wahlbezirk Tempelhof ein Mandat für das Abgeordnetenhaus und übernimmt 1999 das Amt des Fraktionsvorsitzenden. 2001 gerät die regierende Berliner CDU wegen Parteispenden in die Kritik, es kommt zu Neuwahlen. Die SPD nominiert Wowereit als Kandidaten für das Amt des Regierenden Bürgermeisters.

Wahl Berliner Abgeornetenhaus Vereidigung Wowereit

Quelle: Peer Grimm/dpa

3 / 11

Bei der Wahl 2001 erhält die SPD knapp 30 Prozent der Stimmen und löst die CDU als Regierungspartei ab, Wowereit wird zum Bürgermeister Berlins gewählt. Er gilt als bürgernah, sympathisch, aufstrebend. Von diesem Ruf wird er lange zehren.

WOWEREIT UND FREUND KUBICKI

Quelle: DPA/DPAWEB

4 / 11

Bereits 2001, kurz nach seiner Kandidatur zum Amt des Regierenden Bürgermeisters, geht Wowereit mit seiner Homosexualität an die Öffentlichkeit. Sein prägnanter Satz "Ich bin schwul - und das ist gut so" wird bundesweit bekannt. Fortan tritt Wowereit öffentlich mit seinem langjährigen Partner Jörn Kubicki auf.

PARTY LEADER STRIEDER MAYOR OF BERLIN WOWEREIT AND GERMAN CHANCELLOR SCHROEDER AT SPD PARTY MEETING IN BERLIN

Quelle: REUTERS

5 / 11

Umstritten ist Wowereits Entscheidung, 2001 mit der damaligen PDS eine rot-rote Koalition zu bilden. Vor allem von der CDU, aber auch parteiintern erhält der Sozialdemokrat Kritik.

Der drastische Sparkurs des Parteienbündnisses soll die damals mit etwa 45 Milliarden Euro verschuldete Stadt konsolidieren - und treibt Betroffene aus allen Berufssparten auf die Straße. Wowereit kommentiert seinen harten Kurs mit dem Satz: "Sparen, bis es quietscht." Trotzdem bleibt die Haushaltslage der Hauptstadt angespannt, 2003 stellt das Landesverfassungsgericht Berlin die Verfassungswidrigkeit des Haushalts fest.

Anerkennung hingegen erarbeitet sich der Bürgermeister mit dem Staatsvertrag zwischen Berlin und Brandenburg und mit dem neu gegründeten, öffentlichen Sender RBB.

Berlin mayor Wowereit poses next to election banner in Berlin'

Quelle: REUTERS

6 / 11

Wowereit will Berlin ein frisches Image geben - weg von der Problemstadt, hin zu einer internationalen, kreativen Metropole. Er spricht Probleme wie die hohe Verschuldung und die Integrationvon Ausländern offen an und stellt ihren positiven Aspekt heraus. Beispiele sind der ungenierte Spruch "Berlin ist arm, aber sexy" oder dieses Wahlplakat, das mit der Vielfalt der Hauptstadt wirbt.

Abgeordnetenhauswahl Berlin - SPD

Quelle: dpa

7 / 11

Bei der Wahl 2006 kann die SPD ihr Ergebnis im Vergleich zu 2001 leicht verbessern, während die CDU auf 21,3 Prozent abstürzt. Wowereit gilt spätestens jetzt als starker Wahlkämpfer, seine Präsenz in Talkshows kommt ihm zugute. Seine zweite Amtszeit setzt der Bürgermeister zunächst in einer Koalition mit der PDS, die jetzt Linke heißt, fort. Bei Abstimmungen im Bundesrat zum EU-Vertrag von Lissabon und die Reform der Erbschaftssteuer einigen sich die Parteien jedoch nicht, was zu Verstimmungen in der Koalition führt. Bei seiner erneuten Wiederwahl 2011 regiert Wowereit mit der CDU. Die Sozialdemokratin Andrea Nahles bringt ihn in dieser Zeit als möglichen Kanzlerkandidaten ins Gespräch.

Hugo By Hugo Boss: Runway - Mercedes-Benz Fashion Week Spring/Summer 2013

Quelle: Getty Images

8 / 11

Wowereit ist medial präsent, als "Party-Wowi" schafft er es durch seine Anwesenheit bei Shows der Berliner Fashion Week sogar in Frauenzeitschriften. Auf Partys lässt er sich mit jungen Schauspielern wie Jessica Schwarz und Matthias Schweighöfer ablichten.

Klaus Wowereit

Quelle: dpa

9 / 11

Abseits der Laufstege gibt es Probleme: Berlin verschuldet sich unter Wowereit immer mehr. Der Berliner Schuldenstand steigt auf mittlerweile mehr als 60 Milliarden Euro. Wowereit verliert an Zustimmung, vor allem ...

Wowereit und Platzeck

Quelle: dpa

10 / 11

... die Finanzierung des neuen Hauptstadflughafens setzt ihn unter Druck. Der soll statt 2,8 Milliarden nun 5,4 Milliarden Euro kosten. Immer wieder werden Mängellisten öffentlich, die Berlin zum Gespött der Nation machen.

Dass auch der Eröffnungstermin im Okober 2013 nicht eingehalten werden kann, bringt Wowereit in Bedrängnis. Im Januar 2013 gibt er den Vorsitz im Aufsichtsrat des Flughafens auf. Das ehemalige Prestigeprojekt steht inzwischen für Schlamperei, Vertuschung und Unfähigkeit.

Klaus Wowereit Berliner Flughafen

Quelle: dpa

11 / 11

Den Rücktritt als Regierender Bürgermeister lehnt Wowereit da noch ab, in seinem eigenen Lager hat er noch Kredit: Schwarz-Rot spricht sich für ihn aus. Die Opposition bereitet dennoch ein Misstrauensvotum im Abgeordnetenhaus vor. Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Jürgen Trittin, schreibt bei Twitter: "Das war's jetzt, Klaus." Doch damit behält er vorerst nicht Recht. Wowereit übersteht das Misstrauensvotum - und bleibt zunächst Bürgermeister. Am 26. August 2014 erklärt er dann doch seinen Rücktritt.

© Süddeutsche.de/sana/mikö
Zur SZ-Startseite