Wohnungspolitik - Düsseldorf:Darlehen soll Wohnungsbau absichern: Kostensanstieg

Wohnungspolitik - Düsseldorf: Ein Schild weist auf eine Baustelle hin. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Ein Schild weist auf eine Baustelle hin. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Düsseldorf (dpa/lnw) - Mit Ergänzungsdarlehen reagiert die nordrhein-westfälische Landesregierung auf gestiegene Baukosten. Investoren, die vergangenes Jahr eine Förderzusage erhielten, können nun nachträglich bei der zuständigen Behörde eine Aufstockung ihres Darlehens um 20 Prozent beantragen. Das teilte das Bauministerium am Freitag in Düsseldorf mit. Damit solle sichergestellt werden, dass Wohnungsbau- und Modernisierungsprojekte trotz Kostensteigerungen sowie Mangels an Baustoffen und Handwerkern vollendet werden.

"Nur ein Mehr an Wohnungsbau trägt dazu bei, Mieten, Preise und Preisentwicklungen in den Griff zu bekommen", unterstrich Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU). Im vergangenen Jahr seien mehr als 957 Millionen Euro für 7319 preisgebundene Wohneinheiten bewilligt worden.

© dpa-infocom, dpa:220805-99-284727/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB