bedeckt München

Sexualisierte Gewalt:Das Grauen in der Engelsgasse

Dom zu Speyer

Der Speyerer Dom: Nur einen Steinwurf vom Dom entfernt befand sich das Kinderheim der Niederbronner Schwestern.

(Foto: Fredrik von Erichsen/dpa)

Schwere Vorwürfe gegen den katholischen Frauenorden Niederbronner Schwestern: In einem Kinderheim in Speyer sollen sie Übergriffe auf Kinder mindestens toleriert haben. Auch in Oberammergau betrieben die Schwestern ein Heim.

Von Bernd Kastner und Rainer Stadler

Andreas Keil (Name geändert) ist ein 63-jähriger Mann mit halblangen grauen Haaren und einer kräftigen Statur. Wenn er über die Niederbronner Schwestern spricht, die Erzieherinnen des Kinderheims, in dem er aufwuchs, wird er ungehalten. Das Vermögen des katholischen Ordens, der vor 170 Jahren im Elsass gegründet wurde, seine Klöster, Kliniken und Altenheime sollten beschlagnahmt werden, zugunsten der früheren Heimkinder. Als Entschädigung für das, was ihnen angetan wurde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beamte fordern Homeoffice-Regeln
Online-Studium
"Es war definitiv die Maschine, die den Fehler gemacht hat"
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite