Anhörungen zum Kapitol-Sturm:Wie eine Überraschungszeugin Trumps Putschplan enthüllt

Lesezeit: 6 min

Anhörungen zum Kapitol-Sturm: Cassidy Hutchinson, eine ehemalige Mitarbeiterin von Trumps Stabschef Mark Meadows, berichtet vor dem Ausschuss im Kongress.

Cassidy Hutchinson, eine ehemalige Mitarbeiterin von Trumps Stabschef Mark Meadows, berichtet vor dem Ausschuss im Kongress.

(Foto: Stefani Reynolds/AFP)

Ex-Mitarbeiterin Cassidy Hutchinson schildert, wie irre ernst Donald Trump offenbar der Machterhalt war. Er soll etwa einem Fahrer ins Lenkrad gegriffen haben, damit der ihn zu den Ausschreitungen ans Kapitol bringt - wo der US-Präsident sich an die Spitze einer gewalttätigen Bewegung stellen wollte.

Von Fabian Fellmann, Washington

Donald Trump wusste offenbar ganz genau, was er vor und nach dem 6. Januar 2021 tat. Er plante, seine gewaltbereiten Fanatiker zum Kapitol zu schicken, er war darüber informiert, dass sie Sturmgewehre und Schusswesten trugen. Und er wollte sogar selbst zum Sitz des Parlaments fahren und in die Räumlichkeiten des Repräsentantenhauses gehen - obwohl er gewarnt wurde, das würde wie ein Putsch wirken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB