bedeckt München 12°
vgwortpixel

US-Wahl:Sanders stellt sich offiziell hinter Clinton

Democratic U.S. presidential candidates Clinton and Sanders stand together during campaign rally in Portsmouth, New Hampshire

Statt Rivalen nun im selben Team: Clinton und Sanders.

(Foto: REUTERS)

Der innerparteiliche Rivale gibt auf und unterstützt Hillary Clinton nun offiziell. Er wolle "alles dafür tun", dass sie die nächste Präsidentin werde.

Nun ist es endlich passiert: Bernie Sanders hat sich offiziell hinter die Präsidentschaftskandidatur seiner Rivalin Hillary Clinton gestellt. "Sie muss unsere nächste Präsidentin werden", sagte Sanders am Dienstag in Portsmouth. Er werde alles dafür tun, dass sie gewinne.

Der 74-jährige Senator hatte sich während der Vorwahlen der Demokraten harte Auseinandersetzungen mit Clinton geliefert und sich geweigert, aufzugeben. Getragen von vielen Millionen Anhängern übte er weiter inhaltlichen Druck aus. Mit seinen Forderungen nach sozialer Gerechtigkeit und Zähmung der Finanzmärkte versammelte er vor allem junge linksgerichtete Wählern hinter sich und gewann in mehreren Bundesstaaten die Vorwahlen. Clinton und die Partei machten ihm schließlich viele Zugeständnisse im Wahlprogramm. So sind sie jetzt dafür, dass die Bundesstaaten auch gesetzliche Krankenversicherungen anbieten dürfen.

US-Wahl Bernie Sanders will für Hillary stimmen
US-Wahlkampf

Bernie Sanders will für Hillary stimmen

Er werde alles tun, um zu verhindern, dass Donald Trump US-Präsident wird.

Clinton hatte Sanders bei den Präsidentschaftsvorwahlen der Demokratischen Partei knapp geschlagen. Sie soll auf dem in zwei Wochen beginnenden Parteitag in Philadelphia, der sogenannten Convention, offiziell zur Präsidentschaftskandidatin gekürt werden.