US-Wahl Clinton schießt auf Twitter gegen Trump

Hillary Clinton schießt zurück - auf Twitter

(Foto: AFP)

Stimmung machen in den sozialen Netzwerken, das beherrscht der republikanische Präsidentschaftskandidat. Jetzt schlägt seine Rivalin zurück - und begeistert ihre Fans.

Keiner der US-Präsidentschaftskandidaten beherrscht den Umgang mit sozialen Netzwerken so gut wie Donald Trump. Dieser Meinung ist nicht nur Trump selbst, auch viele Analysten sehen den Grund für Trumps Erfolg in dessen erfolgreicher Social-Media-Strategie. Facebook, Youtube, Vine, Instagram, Periscope, Twitter - überall ist "The Real Donald Trump" präsent.

Bei dem Kurznachrichtendienst hat Trump mittlerweile mehr als acht Millionen Follower. Die Taktzahl seiner Tweets ist hoch, machmal sind es mehr als 15 am Tag. In einem seiner jüngsten Beiträge ließ er sich über Barack Obama aus, der gerade erklärt hatte, Hillary Clintons Kandidatur zu unterstützen: "Obama unterstützt die verschlagene Hillary. Er will vier weitere Obama-Jahre, aber keiner außer ihm will das."

Die demokratische Kandidatin wollte das nicht auf sich sitzen lassen und schrieb mit wenigen, aber unmissverständlichen Worten zurück: "Löschen Sie Ihren Account." Der Ausdruck hat auf Twitter eine lange Tradition und lässt sich ungefähr so übersetzen: "Deine Meinung, die du über den Tweet äußerst ist so schlecht, dass du von Twitter ausgeschlossen werden solltest." Der Beitrag wurde 300 000 Mal geteilt. Fast eine halbe Million Menschen drückten den "Gefällt mir"-Button.

Der Republikaner konterte mit einem Verweis auf Clintons E-Mail-Affäre: "Wie lange haben Deine 823 Leute gebraucht, um sich das auszudenken - und wo sind Deine 33 000 E-Mails, die Du gelöscht hast?", fragte Trump zurück. Damit erreichte er immerhin 100 000 Retweets. Klare Gewinnerin des Schlagabtauschs bleibt aber Clinton.