bedeckt München 24°

US-Einsatz in Pakistan:Al-Qaida bestätigt Bin Ladens Tod

Jetzt vermeldet auch das Terrornetzwerk al-Qaida: Osama bin Laden ist tot. So viel steht fest. Doch um die Todesumstände gibt es auch fünf Tage nach dem spektakulären Einsatz von US-Elitesoldaten Rätselraten: Wie verlief die Aktion genau? Wie viel Widerstand leistete Bin Laden? Kamen neuartige Kampfhubschrauber zum Einsatz?

Die wichtigsten Fragen und Antworten

Die Bilder von der Leiche hält die US-Regierung unter Verschluss. Doch inzwischen hat es auch die Gegenseite bestätigt: Al-Qaida-Chef Osama bin Laden ist tot. Der Tod werde sich noch als Fluch für Amerika herausstellen, heißt es in der Erklärung, die auf islamistischen Seiten im Internet kursiert. Raum für Verschwörungstheorien bleibt trotzdem, denn das Weiße Haus hält sich mit Details zum Einsatz der US-Spezialeinheit Navy Seals in der Nacht auf Montag zurück. Trotzdem sickern immer wieder Informationen durch, etwa über mögliche Anschläge, die Bin Laden von seinem Versteck aus geplant haben könnte. Auch das Bild eines abgestürzten Kampfhubschraubers nahe der Bin-Laden-Residenz sorgt für Spekulationen. Wie stellt sich der Ablauf der US-Operation "Neptune's Spear" - in der Presse auch oft "Geronimo", der Codename für die Ergreifung oder den Tod Bin Ladens, genannt - fünf Tage danach dar? Gab Barack Obama den Befehl zu einer Kill Mission? Die wichtigsten Fragen im Überblick.

Navy Seals

Eine Mission mit vielen nebulösen Details: Die US-Spezialeinheit Navy Seals bei einem Trainingseinsatz in Mississippi. Auch fünf Tage nach der Tötung Bin Ladens sind die genauen Umstände unklar.

(Foto: dapd)

Wie lief die Aktion ab?

Bei der Darstellung zum Ablauf der Kommandoaktion musste sich das Weiße Haus mehrfach korrigieren. Fest steht nur der Beginn und das Ende: Am Freitag gab US-Präsident Barack Obama den Zugriffsbefehl. Die US-Regierung verbreitete in der Nacht auf Montag die Meldung vom Tod Osama Bin Ladens.

Die aktuelle Version der Geschehnisse dazwischen geht folgendermaßen: Kurz nach Mitternacht kreisten über dem Hof des Geländes in Abbottabad drei Militärhubschrauber, einer weiterer Helikopter war nahe der Bin-Laden-Villa ohne Verluste abgestürzt.

Aus den Hubschraubern seilten sich die US-Elitesoldaten ab. Eine Mauer lag noch zwischen der Einheit und dem Haus. Dann soll es zu einem Feuergefecht gekommen sein. Die New York Times berichtete von einem "extrem einseitigen Gefecht": Ein Kurier Bin Ladens habe die Soldaten aus einem Gästehaus auf dem Gelände heraus unter Feuer genommen. Nachdem die Spezialkräfte den Kurier getötet hatten, "wurde nicht mehr auf die Amerikaner geschossen". Auch die Frau des Kuriers starb bei diesem Schusswechsel.

Anschließend sei Team Six in das Gebäude eingedrungen. Im ersten Stock soll es einen weiteren Kurier sowie dessen Bruder getötet haben. Danach stürmten die Elitesoldaten einen Raum im dritten Stock. Bin Ladens Frau soll auf die Einheit losgegangen sein. Sie soll den Namen ihres Ehemanns gerufen haben und sei dann von einem Schuss in die Wade getroffen worden. In dem Raum befand sich auch bin Laden und einer seiner Söhne. Der erste Schuss traf Bin Laden in die Brust, der zweite oberhalb des linken Auges. Durch den zweiten Schuss wurde ein Teil von Bin Ladens Schädel weggerissen. Bin Ladens Sohn wurde ebenfalls erschossen.

Daraufhin wurde Washington über den Tod Bin Ladens informiert. Anschließend durchsuchte Team Six das Gelände und stellte Dokumente sicher, die Terror-Analysten derzeit auswerten. Erste Erkenntnisse aus diesen Unterlagen sind inzwischen an die Öffentlichkeit gelangt. Demnach habe das Terrornetzwerk diskutiert, unter anderem am Jahrestag der Anschläge vom 11. September in den USA ein Attentat auf einen Zug auszuüben.

Die Informationen zu den Vorgängen in Abbottabad basieren größtenteils auf den Aussagen von CIA-Chef Leon Panetta, Jay Carney, und Obamas Anti-Terror-Berater, John Brennan. Die direkten Zeugen des Einsatzes, diejenigen, die das große Haus in Abbottabad mit Bin Laden bewohnten, befinden sich derzeit in Gewahrsam in Pakistan.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite