bedeckt München 26°

Unterricht:Was die Schulen jetzt lernen müssen

Coronavirus in Bayern

Neuer Schulalltag: Lernen mit Sicherheitsabstand und Alltagsmaske - so wie hier in einem Gymnasium in Wiesbaden.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Die Kinder freuen sich über die Rückkehr in die Klasse, hier ist ihr soziales Biotop. Aber die Schulen müssen sich dringend für die neue Zeit wappnen. Die leistungsgerechte Beschulung ihrer Kinder kann nicht Aufgabe der Eltern sein.

Langsam aber sicher werden bald alle Kinder und Jugendlichen wenigstens zeitweise wieder in ihre Schulen zurückkehren. Die allermeisten freuen sich, denn sie sehnen sich zurück zur alten Normalität. Doch die wird es auf lange Zeit nicht mehr geben. Die Schule ist zu einem seltsamen Ort geworden. Die Gänge werden zu Einbahnstraßen. Der Banknachbar sitzt weit entfernt. Und die Pause macht mit Maske und Abstandsregeln nur halb so viel Spaß. Wenigstens sehen sich die Kinder wieder. Kontakte zu Gleichaltrigen, mit denen sie in Spiel und Gespräch den Lockdown verarbeiten können, brauchen sie wie ein Verdurstender den Brunnen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Wirecard
Catch me if you can
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Teaser image
Schweineproduktion
Da stinkt doch was zum Himmel
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite