bedeckt München 22°
vgwortpixel

Union:Laschet und Spahn treten gemeinsam für CDU-Spitze an

Armin LASCHET CDU Landesvorsitzender und Ministerpraesident des Landes Nordrhein Westfalen freut s

Jens Spahn und Armin Laschet auf dem Landesparteitag der CDU in NRW in 2018.

(Foto: Malte Ossowski/Sven Simon/imago)
  • NRW-Ministerpräsident Armin Laschet bewirbt sich um den CDU-Vorsitz.
  • Er tritt gemeinsam mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn an, der Laschets Stellvertreter werden soll.
  • Damit zeichnet sich eine Kampfkandidatur zwischen drei Bewerbern ab: Neben Laschet wollen auch Friedrich Merz und Norbert Röttgen CDU-Chef werden.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bewerben sich als Team für die CDU-Spitze. Das erfuhr die Süddeutsche Zeitung aus Parteikreisen.

Der Nachrichtenagentur dpa zufolge wird Laschet für den Parteivorsitz antreten. Im Falle seiner Wahl soll Spahn sein Stellvertreter werden. Details sollen auf einer Pressekonferenz gegen 9:30 Uhr bekannt gegeben werden.

Kampfkandidatur zwischen drei Bewerbern

Laschet und Spahn waren beide als mögliche Nachfolger Annegret Kramp-Karrenbauers gehandelt worden, die vor wenigen Wochen ihren Rückzug vom Amt der Parteichefin angekündigt hatte. Friedrich Merz bewirbt sich Medienberichten zufolge ebenfalls um den CDU-Vorsitz. Offiziell soll er sich dazu um 11 Uhr erklären.

Damit zeichnet sich eine Kampfkandidatur zwischen mindestens drei Bewerbern auf dem CDU-Sonderparteitag am 25. April in Berlin ab. Neben Laschet (mit Spahn) und Merz bewirbt sich auch Norbert Röttgen. Der CDU-Außenpolitiker hatte seine Kandidatur vergangene Woche erklärt.

Spannend wird, mit welchen inhaltlichen Vorstellungen die Kandidaten ins Rennen gehen. Während Merz als entschiedener Kritiker des bisherigen Kurses von Bundeskanzlerin Merkel und CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer gilt, steht Laschet der Kanzlerin vergleichsweise nahe.

© SZ.de/bepe/dpa
Politik CDU Hort der Einzelkämpfer

CDU

Hort der Einzelkämpfer

Die Christdemokraten setzen gerade ihre politische Dominanz in Deutschland aufs Spiel. Verantwortlich dafür sind nicht nur die CDU-Spitze und der Thüringer Landesverband. Schuld daran ist auch Angela Merkel.   Kommentar von Robert Roßmann

Zur SZ-Startseite