Umbruch in der Ukraine:Maidan - und wie weiter?

Lesezeit: 4 min

Anti government protesters listen to Yulia Tymoshenko in Kiev

Eine Frau auf dem Maidan hört Julia Timoschenko zu . Es keimt die Hoffnung, aber wie wird es weitergehen?

(Foto: dpa)

Um sich nach dem Rücktritt Janukowitschs neu erfinden zu können, muss sich die Ukraine von den Menschen befreien, die den korrupten Staat aufgebaut haben. Dies wird schwierig werden, weil Russland echte Reformen verhindern will. Auch der Westen muss seine politische Lähmung überwinden.

Ein Gastbeitrag von Lilia Shevtsova

Der Aufstand in der Ukraine - das ist nicht nur ein Beispiel für den Mut der Ukrainer, die der Welt gezeigt haben: Wir sind bereit, unser Leben für die Freiheit zu opfern. Die Ereignisse der vergangenen Tage haben auch gezeigt, dass liberale Demokratien nicht bereit sind, die ukrainische Revolution wirklich zu unterstützen. Außerdem wurde deutlich, dass der Kreml sich dagegen sträubt, die Ukraine aus seiner Umarmung zu entlassen.

Die ukrainische Krise hat die politische Lähmung des Westens demonstriert. Die liberalen Demokratien haben auf Janukowitsch eingeredet, er möge sich friedlich verhalten, nachdem er sich bereits fürs Blutvergießen entschlossen hatte. Der Westen versuchte so zu tun, als würde er die Einmischung des Kremls in die ukrainischen Ereignisse nicht sehen. Anstatt Sanktionen einzuleiten, erhoben westliche Politiker den Zeigefinger und hofften auf einen Kompromiss zwischen Janukowitsch und seinen Gegnern. Aber was für einen Kompromiss kann es denn geben zwischen einem Metzger und seinem Opfer?

Das Abkommen vom 21.Februar, das Janukowitsch und die Opposition unter der Vermittlung der Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Polens unterschrieben, ist ein Beispiel für diese Schieflage. Das Abkommen basierte auf der Vorstellung, dass Janukowitsch im Amt bleibt und Neuwahlen Ende 2014 stattfinden! Klar, dass die Ukrainer diesen Deal ablehnten.

Erinnerungen an die orangene Revolution

Heute hat die Ukraine, ohne Rücksicht auf vorgefertigte Szenarien, eine neue Seite in ihrer Geschichte aufgeschlagen. Die wichtigste Bedrohung für das Land ist eine Wiederholung der orangenen Revolution von 2004, als der Sieg über einen Autokraten gekapert wurde durch Oligarchen-Clans und deren politische Vertreter. Vergessen wir nicht, dass es die Anführer der orangenen Revolution und die ihnen nahestehenden Oligarchen waren, die einst den Frankenstein Janukowitsch großzogen.

Heute sind die alten Clans und die Helden von 2004 wieder auf der politischen Bühne, und allem Anschein nach kommen sie an die Macht. Dass der Kreml ungeduldig auf eine Rückkehr Julia Timoschenkos an die Macht wartet, macht nachdenklich.

In der Ukraine ist eine neue politische Landschaft entstanden, welche der Westen zu ignorieren versucht. Das Trio Klitschko-Jazenuk-Tjahnybok sind nicht die einzigen Vertreter des ukrainischen Protests. Der Maidan ist eine neue Form der nationalen Selbstverwirklichung, mit seinen eigenen Anführern und Helden. Janukowitschs Fall ist im Wesentlichen den "radikalen Elementen" auf dem Maidan geschuldet, unter anderem dem Rechten Sektor, die zu einer ernst zu nehmenden politischen Kraft geworden sind.

Jede neue Macht, die nun im Parlament entsteht, könnte mit der Beteiligung der Oligarchen zum Monopol neigen. Die Zukunft der Ukraine wird davon abhängen, ob die Ukrainer den Maidan behalten können, als Gegengewicht zu diesen Monopolisierungsversuchen.

Alte Machtelite strebt in neue Regierung

Nun fliehen Teile der alten Machtelite in Massen, während andere bemüht sind, sich den Siegern anzuschließen. Heute haben die Mitglieder der regierenden Partei der Regionen, und sei es spät, die Revolution unterstützt, morgen werden sie sich auf die Seite der Konterrevolutionäre schlagen.

Die politische Szene der Ukraine muss gereinigt werden von Menschen, die den korrupten Staat aufgebaut haben. Die Ukraine muss nicht nur ihren Präsidenten neu wählen, sondern auch ihr Parlament. Auch müssen Strukturen aufgelöst werden, die Gewalt angewendet haben, vor allem die Berkut-Einheiten.

Die Ukrainer werden sich bald an den Westen wenden mit begründeten Forderungen. Sie werden die Rückkehr von Ressourcen verlangen, die Janukowitsch und die Oligarchen außer Landes geschafft haben. Die westlichen Regierungen werden begreifen müssen, dass es nicht funktioniert, repressiven Regimen mit Visa-Sanktionen und der Einfrierung von Konten zu drohen. Die Regime treffen schon ihre Vorkehrungen, um sich vor Sanktionen zu schützen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema