Ukraine:"Die Gefahr einer militärischen Invasion ist hoch"

Lesezeit: 3 min

Ukraine: Russland setzt den Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine fort und demonstriert mit Militärübungen, hier in der Region Rostow, Präsenz.

Russland setzt den Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine fort und demonstriert mit Militärübungen, hier in der Region Rostow, Präsenz.

(Foto: Sergey Pivovarov/Reuters)

Bidens Nationaler Sicherheitsberater äußert sich besorgt über die Lage an der ukrainisch-russischen Grenze. Die Drohungen aus Moskau werden immer schärfer. Kommt es zum Krieg? Diplomaten sehen Faktoren, die einen Einmarsch wahrscheinlich machen.

Von Stefan Kornelius

Trotz intensiver diplomatischer Bemühungen der USA und der Nato-Staaten steigt die Gefahr eines russischen Einmarsches in der Ukraine. Nach drei Verhandlungsrunden allein in dieser Woche macht sich unter westlichen Diplomaten Ernüchterung breit. In der Nato und der US-Regierung wird auf russischer Seite keine Bereitschaft erkannt, den Konflikt auf dem Verhandlungsweg zu lösen. Öffentliche und nicht öffentliche Äußerungen des stellvertretenden russischen Außenministers bestärken die Sorge, dass die russische Diplomatie keinen Einfluss auf die Kriegsentscheidung haben wird. Über die tatsächlichen Absichten von Präsident Wladimir Putin und des mächtigen Sicherheitsapparats besteht Unklarheit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB