bedeckt München 26°

Rüstung:USA drohen Türkei im Streit über russisches Raketensystem

Sollte Ankara nicht auf den Kauf russischer S-400-Abwehrraketen verzichten, soll das Nato-Partnerland vom amerikanischen F-35-Kampfjetprogramm ausgeschlossen werden.

Wegen des geplanten Kaufs eines russischen Raketenabwehrsystems durch die Türkei leiten die USA Schritte zum Ausschluss des Nato-Partners aus dem F-35-Kampfjetprogramm ein. In einem am Freitag veröffentlichten Schreiben informierte der geschäftsführende US-Verteidigungsministers Patrick Shanahan seinen türkischen Kollegen Hulusi Akar über die geplanten Maßnahmen, um die türkische Teilnahme an dem Programm ab Ende Juli auszusetzen. Shanahan warnte Akar, die Türkei werde keine F-35-Kampfjets bekommen, wenn die Regierung das russische S-400-System entgegennehme. Noch könne die Regierung in Ankara ihren Kurs ändern.

In einem Anhang des auf Donnerstag datierten Schreibens heißt es, das türkische Personal, das an dem neuen F-35-Jet ausgebildet werde, müsse die USA bis zum 31. Juli verlassen. Das Ausbildungsprogramm werde danach ausgesetzt. Das Personal im gemeinsamen F-35-Projektbüro müsse ebenfalls bis Ende Juli ausreisen. Von der Teilnahme am jährlichen Runden Tisch der F-35-Programmpartner, dessen nächste Sitzung am 12. Juni geplant sei, werde die Türkei ausgeschlossen. Die Türkei werde keine neuen Arbeitsaufträge im F-35-Programm erhalten. Die Materiallieferungen blieben auf unbestimmte Zeit ausgesetzt.

Bereits seit Längerem ist die Regierung in Ankara am Ankauf des russischen S-400-Systems interessiert. Erste Lieferungen soll es im Juli geben. Gleichzeitig plant sie seit geraumer Zeit, von den Amerikanern F-35-Kampfjets zu beziehen. Die USA fürchten, dass Russland so an sensible Daten über die Fähigkeiten der F-35-Tarnkappenflugzeuge gelangen könnte, wenn die Türkei das S-400-Abwehrsystem installiert.

Verteidigungspolitik Die SPD will nicht bei Trump kaufen

Rüstungspolitik

Die SPD will nicht bei Trump kaufen

Die Bundeswehr braucht bald Nachfolger für ihre Tornados. Die Sozialdemokraten haben aber keine Lust, ein US-Modell zu erwerben. Dabei geht es weniger um technische Details als um große Politik.   Von Mike Szymanski