bedeckt München 22°

Türkei:Glaubensfrage

Ein Haufen Steine, ein Haufen Geschichte, ein Haufen Politik: Seit 1935 ist die Hagia Sophia offiziell ein Museum, das heißt aber noch lange nicht, dass hier Ruhe herrscht.

(Foto: Bülent Kilic / AFP)

Die Hagia Sophia war erst Kirche, dann Moschee, dann Museum. Jetzt will Präsident Erdoğan, dass dort wieder Muslime beten. Es fehlt noch ein Gerichtsurteil, aber das Land ist längst gespalten.

Sie ist alles und eines. Kirche, Moschee, Museum, architektonisches Meisterwerk, Wahrzeichen Istanbuls und touristischer Sehnsuchtsort, zu kaufen auch als Kühlschrankmagnet. Vor allem aber ist sie: Geschichte. Und Gegenwart. Beides in einem. Das geht. Sie hat die Menschen beten und leben oder beten und sterben gesehen, Krönungen, Hochzeiten, Erdbeben, Brände, Aufstand, Krieg, Belagerung, Eroberung. Bei all dem ging es immer auch um sie. So steht sie da bis heute, zerzaust, aber unangetastet, blechgrau die Kuppel, steingrau die Minarette. Die Hagia Sophia, "Kirche der Göttlichen Weisheit". Aber jetzt wird es ernst. Wieder einmal. Wie so oft in den vergangenen 1500 Jahren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Großbritannien
Ich bau' mir die Welt
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Corona in den USA
Im Pulverfass
Teaser image
Corona-Pandemie
"Wir sind nicht die Ethik-Polizei"
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Zur SZ-Startseite