Die Amerikaner haben die Basis im Zweiten Weltkrieg eingenommen, seit 1951 sind sie dort aber nicht mehr als Besatzer, sondern unter einem Friedensabkommen als Partner Japans stationiert. Vor allem im Vietnamkrieg spielte der Stützpunkt eine zentrale Rolle für den Transport aus und ins Kriegsgebiet.

Das Militär leistet von der Basis aus auch humanitäre Hilfe, wie etwa nach dem Erdbeben im Indischen Ozean 2004 und dem Tsunami 2011. Inwischen leben auf dem Stützpunkt etwa 3500 Angehörige des US-Militärs. In einem Flugzeughangar spricht der US-Präsident zu ihnen. Er verspricht den Soldaten, ihnen die finanziellen Mittel und Ressourcen für ihre Arbeit zu gewährleisten - "so lange ich Präsident bin".

Bild: AP 5. November 2017, 08:402017-11-05 08:40:03 © SZ.de/AFP/dpa/Bloomberg/lkr/fued