Rückzug vom Amt US-Verteidigungsminister tritt zurück

Verlässt Ende Februar das Kabinett: Verteidigungsminister Jim Mattis

(Foto: AP)
  • James Mattis gibt Meinungsverschiedenheiten mit US-Präsident Donald Trump als Grund für seinen Rückzug an.
  • Trump hatte am Mittwoch im Alleingang beschlossen, die US-Truppen aus Syrien abzuziehen.
  • Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

US-Präsident Donald Trump wechselt seinen Verteidigungsminister James Mattis aus. Mattis werde Ende Februar das Kabinett verlassen, teilte Trump am Donnerstagabend auf Twitter mit. Über einen Austausch des Pentagon-Chefs hatte es schon länger Spekulationen gegeben. In Kürze werde ein neuer Verteidigungsminister ernannt.

In einem Brief an Trump nannte Mattis am Donnerstag Meinungsverschiedenheiten als Grund für seinen Rücktritt: "Sie haben das Recht auf einen Verteidigungsminister, dessen Ansichten mehr auf einer Linie mit Ihren Ansichten sind." Es sei deshalb der für ihn richtige Schritt, von seinem Amt zurückzutreten.

In den vergangenen Monaten hatten mehrere Zeitungen berichtet, er werde bald Wochen aus der Regierung ausscheiden. Der Journalist Bob Woodward hatte in seinem Enthüllungsbuch "Fear" geschrieben, Mattis habe sich mehrfach herablassend über Trump geäußert. Mattis hatte die Berichte über einen Rücktritt aber zurückgewiesen. Trump selbst hatte erklärt, Mattis werde noch lange im Amt bleiben.

Mattis ist gegen Truppenabzug aus Syrien

Der Rücktritt von Mattis kommt einen Tag nachdem Trump praktisch im Alleingang den Abzug der US-Truppen aus Syrien angekündigt hat. Die Entscheidung war und ist in der US-Regierung und auch unter den Republikanern im Kongress hoch umstritten.

Mattis soll sich klar dagegen gestellt haben. Er fürchtet wie viele andere, dass mit dem Truppenabzug Russland und Iran das Feld in Syrien überlassen und die Macht von Regimeführer Baschar al-Assad gestärkt werde. Trump hatte das Ende des militärischen Engagements in Syrien damit begründet, dass die Extremistenorganisation IS besiegt sei.

Trump erklärte auf Twitter, er danke "Jim sehr für seine Dienste". Während der Amtszeit des Ministers seien große Fortschritte erreicht worden, etwa in der Ausrüstung des Militärs. Mattis sei eine große Hilfe dabei gewesen, Verbündete und andere Länder dazu zu bringen, ihren Beitrag bei militärischen Verpflichtungen zu leisten.

Nach Angaben von Regierungsmitarbeitern denkt Trump jetzt auch darüber nach, die US-Truppen in Afghanistan reduzieren. Tausende Soldaten könnten in ihre Heimat zurückgeschickt werden, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen am Donnerstag. Derzeit sind 14 000 US-Soldaten in Afghanistan stationiert. Das Verteidigungsministerium wollte sich nicht dazu äußern.

Politik USA Trump kann machen, was er will

US-Truppen in Syrien

Trump kann machen, was er will

Wichtige Außenpolitiker in Washington kritisieren den Abzug der US-Truppen aus Syrien - auch weil der US-Präsident sie nicht gefragt hatte. Er hatte womöglich eigene Interessen.   Von Hubert Wetzel