Gesellschaft:Jenseits von Mann und Frau

Lesezeit: 5 min

Gesellschaft: Die Welt ist nicht nur schwarz und weiß: zwei Teilnehmer der "Pride Berlin" gegen die Diskriminierung von Schwulen, Lesben und Transsexuellen.

Die Welt ist nicht nur schwarz und weiß: zwei Teilnehmer der "Pride Berlin" gegen die Diskriminierung von Schwulen, Lesben und Transsexuellen.

(Foto: Fabian Sommer/dpa)

Die Eckpunkte für ein neues Selbstbestimmungsrecht stehen. Jeder Mensch soll künftig sein Geschlecht frei wählen können: männlich, weiblich, divers. Eine feine Sache und ein Paradigmenwechsel. Leider nur trifft dieser auf eine rein binäre Paragrafenwelt - und damit ein paar Probleme.

Von Wolfgang Janisch, Karlsruhe

Marco Buschmann, nach der Geschäftsverteilung fürs Justizressort zuständig, gibt sich derzeit als Minister für gesellschaftliche Erneuerung. Eine leicht zu erfüllende Rolle, könnte man meinen, weil ihm der Koalitionsvertrag einige Projekte hingelegt hat wie den Ball vors leere Tor. Etwa das Informationsverbot für Abtreibungskliniken. Musste er einfach nur streichen und bekam Applaus. Zustimmung gab es kürzlich auch, als der FDP-Minister zusammen mit Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) sein Eckpunktepapier für ein Selbstbestimmungsgesetz vorlegte. Ob die Zustimmung anhält, wird man sehen; dieses Gesetz dürfte deutlich komplizierter werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geschichte der Mobilmachung
Putin, der Mann von gestern
Andrea Sawatzki
"Man strandet auf dem Höhepunkt der Karriere"
Liebe und Oktoberfest
Wenn die Wiesn zum Beziehungskiller wird
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Tahdig
Essen und Trinken
Reis' um die Welt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB