Tödlicher Zwischenfall im Westjordanland Palästinenser-Politiker stirbt nach Gerangel mit israelischen Soldaten

  • Im Westjordanland kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen palästinensischen Demonstranten und dem israelischen Militär. Daraufhin stirbt der palästinensische Politiker Siad Abu Ain.
  • Palästinensischen Angaben zufolge waren heftige Schläge israelischer Soldaten die Todesursache.
  • Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas verurteilt den Angriff und kündigt "notwendige Maßnahmen" an.

"Todesursache waren heftige Schläge auf die Brust"

Ein hoher palästinensischer Politiker ist nach palästinensischen Angaben nach Konfrontationen mit israelischen Soldaten gestorben. Siad Abu Ain sei nach Handgreiflichkeiten in einem Dorf nördlich von Ramallah zusammengebrochen und auf dem Weg in ein Krankenhaus gestorben. Der israelischen Tageszeitung Haaretz zufolge hat der palästinensische Funktionär an einem Protestmarsch teilgenommen. Mehrere israelische Medien nannten Abu Ain einen "Minister.

"Todesursache waren heftige Schläge auf die Brust", sagte Ahmed Bitaui, Direktor im Zentralkrankenhaus von Ramallah der Nachrichtenagentur AFP zufolge. Der tödliche Zwischenfall ereignete sich in Turmus Ajja, einer palästinensischen Kleinstadt nördlich von Ramallah, die von vielen israelischen Siedlungen umgeben ist.

Widersprüchliche Angaben zum Einsatz von Tränengas

Nach Angaben eines AFP-Fotografen, der Augenzeuge der Geschehnisse war, stoppte die israelische Armee die Demonstration unter Einsatz von Tränengas. Etwa fünf Minuten lang habe es dann ein Wortgefecht zwischen Abu Eid und Soldaten gegeben. Dabei wurde er von den Soldaten geschubst und gewürgt, wie Fotos belegen. Danach brach der 55-jährige zusammen. Eine Sanitäterin der israelischen Armee leistete ihm Hilfe, bis ein Rettungswagen des Roten Halbmonds Abu Eid in das Krankenhaus brachte, wo sein Tod festgestellt wurde.

Widersprüchliche Angaben gab es zur Frage, ob der Verstorbene größere Mengen Tränengas inhalierte, bevor es zu dem Gerangel kam. Ein Sprecher der israelischen Streitkräfte erklärte, die Armee sammele noch Informationen und könne noch keine Stellungnahme abgeben.

Abbas verurteilt die Attacke

Präsident Mahmud Abbas verurteilte "den brutalen Angriff". Er kündigte an, die Palästinenserführung werde "die notwendigen Maßnahmen ergreifen, sobald die Untersuchung des Vorfalls abgeschlossen ist".

Abu Ain leitete die palästinensische Beobachtungsstelle für israelische Siedleraktivitäten, er galt als enger Vertrauter von Palästinenserpräsident Abbas.

Das Westjordanland wurde im Sechs-Tage-Krieg von 1967 von Israel besetzt.

Das Bild zeigt Siad Abu Ain am 29. November bei einer Auseinandersetzung mit israelischen Soldaten.

(Foto: dpa)