Südsudan:Zehn Jahre und noch kein Staat

Eine aus dem Südsudan geflohene Frau im Flüchtlingslager Aru in der Demokratischen Republik Kongo 2019.

Eine aus dem Südsudan geflohene Frau im Flüchtlingslager Aru in der Demokratischen Republik Kongo 2019.

(Foto: John Wessels/AFP)

2011 wurde der Südsudan als jüngstes Mitglied der Weltgemeinschaft gefeiert, aber eine "Nation" wächst dort nicht heran. Warum es so schwer ist für das Land, endlich Frieden zu finden.

Von Arne Perras

Zehn leuchtende Buchstaben, sie klangen wie die große Erlösung. "Free at last", war auf einem Schriftzug in der Hauptstadt Juba am 9. Juli 2011 zu lesen. "Endlich frei".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Namibia Region Khomas near Uhlenhorst Astrophoto Stargazing woman observing the Southern Cross e
Psychologie
Was Astrologie mit Narzissmus zu tun hat
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Brexit
Jetzt ist Essig bei den English Shops
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB