Südsudan:Zehn Jahre und noch kein Staat

Eine aus dem Südsudan geflohene Frau im Flüchtlingslager Aru in der Demokratischen Republik Kongo 2019.

Eine aus dem Südsudan geflohene Frau im Flüchtlingslager Aru in der Demokratischen Republik Kongo 2019.

(Foto: John Wessels/AFP)

2011 wurde der Südsudan als jüngstes Mitglied der Weltgemeinschaft gefeiert, aber eine "Nation" wächst dort nicht heran. Warum es so schwer ist für das Land, endlich Frieden zu finden.

Von Arne Perras

Zehn leuchtende Buchstaben, sie klangen wie die große Erlösung. "Free at last", war auf einem Schriftzug in der Hauptstadt Juba am 9. Juli 2011 zu lesen. "Endlich frei".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
CDU-Politiker Hans-Georg Maaßen
Laschets Mann in Thüringen
Deutscher als ich ist keiner
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Kampf der Generationen
Nach dir die Sintflut
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB