Streit bei der Linken:Geburtstagsgrüße für Genosse Fidel

Lesezeit: 3 min

Die Linken-Vorsitzenden Lötzsch und Ernst preisen in einem Glückwunschschreiben das sozialistische Kuba und Fidel Castros "für Lateinamerika beispiellose soziale Errungenschaften". Nicht nur Gegner, auch Parteifreunde sind empört - schließlich geht es bei den Wahlen in Berlin bald um Alles.

Peter Blechschmidt, Berlin

Wenn die Ko-Vorsitzende der Linkspartei Gesine Lötzsch zur Vergangenheitsbewältigung ausholt, gehen bei einem Teil ihrer Genossen die Alarmanlagen los. Den neuesten Aufreger stellt nach der Debatte um die Wiederbelebung des Kommunismus und nach Versuchen zur Rechtfertigung des Mauerbaus jetzt ein Glückwunschschreiben dar, das Lötzsch zusammen mit ihrem Vorsitzenden-Kollegen Klaus Ernst an den kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro geschickt hat.

Die Linke zum neuen Grundsatzprogramm

Es scheint, als würde die Doppelspitze der Linken kein Fettnäpfchen auslassen: Nach umstrittenen Äußerungen zu Kommunismus und Mauerbau sorgt nun ein Geburtstagsglückwunsch für Ärger.

(Foto: dpa)

Darin preisen Lötzsch und Ernst die "Errungenschaften des sozialistischen Kuba", dank derer die Insel zum "Beispiel und Orientierungspunkt für viele Völker der Welt" geworden sei. Voller Stolz könne Castro "auf ein kampferfülltes Leben und erfolgreiches Wirken an der Spitze der kubanischen Revolution zurückblicken". Von fehlender Demokratie und Verletzungen der Menschenrechte auf der Karibik-Insel ist in dem Brief nicht die Rede.

Das Schreiben zum 85. Geburtstag Castros am 13. August ist auf der Internetseite der kubanischen Botschaft in Berlin nachzulesen. Darin heißt es, die Revolution unter seiner Führung, die Anfang 1959 zur Machtübernahme Castros in Havanna führte, habe dem kubanischen Volk "für Lateinamerika beispiellose soziale Errungenschaften in Bildung, Wissenschaft und Kultur, im Gesundheitswesen und Sport und in vielen weiteren Bereichen gebracht".

Durch Kuba inspiriert hätten zahlreiche Völker Lateinamerikas und der Karibik ihr Schicksal in die eigenen Hände genommen und gingen nun einen Weg, der ihren eigenen Interessen und nicht denen des internationalen Kapitals entspreche. Auch auf diese Entwicklung könne Castro stolz sein. Das Führungsduo der Linken lobt Castro dafür, dass er "Erfahrungen und politische Weitsicht auch weiterhin den neuen Generationen politischer Aktivisten zur Verfügung" stelle. "Mit solidarischen Grüßen" wünschen Lötzsch und Ernst dem Revolutionsführer "beste Gesundheit, Schaffenskraft und schöpferische Energie für Deine weitere Arbeit".

In Teilen der Linken löste der Brief am Wochenende Unverständnis und Empörung aus. "Mir steht es bis hier oben", sagte der Vorsitzende der Berliner Linken, Klaus Lederer, dem Tagesspiegel am Sonntag. In vier Wochen wird in der Hauptstadt das Abgeordnetenhaus neu gewählt, und die Linkspartei kämpft dort um den Erhalt ihrer Regierungsbeteiligung. "Es drängt sich der Eindruck auf, dass hier einige ihre sektenmäßigen Rechnungen auf dem Rücken der wahlkämpfenden Landesverbände austragen wollen", erregte sich Lederer.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB