bedeckt München 19°
vgwortpixel

Sprache:"Bei mir heißt so was Dünn-Driss"

Süddeutsche Zeitung

Ehrenfelder seit 1952, Sozialdemokrat seit 1970, Bürgermeister seit 1997: Josef Wirges, den alle aber Jupp nennen.

(Foto: Thilo Schmülgen)

Für den Bürgermeister von Köln-Ehrenfeld Josef Wirges ist "Inkohärenz" nur ein anderer Begriff für "geistiger Durchfall". Ein Gespräch über die Probleme von Politikern, komplizierte Dinge einfach zu erklären.

Josef Wirges wurde vor 66 Jahren in jenem Bezirk geboren, den er seit fast 22 Jahren als Bürgermeister regiert: Köln-Ehrenfeld, dem einstigen Arbeiterviertel, heute Trendadresse für Besserverdienende mit Uniabschluss. 108 000 Menschen leben dort, 40 000 von ihnen haben Migrationshintergrund. Wirges, Rufname Jupp, Sozialdemokrat, ist ehrenamtlicher Kümmerer mit monatlich 875 Euro Aufwandsentschädigung. Was er nicht hat: Abitur, Studium und den Drang, ständig in akademischen Wörtern zu reden. Was er hat: Mittlere Reife und die Fähigkeit, so zu reden, dass jeder ihn versteht. Ein Gespräch über einen Vorteil, der oft unterschätzt wird.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Hans-Georg Maaßen
Die neue Einsamkeit
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"