bedeckt München
vgwortpixel

Balkan:Nicht unter hundert Prozent

Soldaten der Nato-Friedensmission in Kosovo auf der Brücke, die Mitrovica in einen serbisch- und einen albanischsprachigen Teil trennt.

(Foto: Armend Nimani/AFP)

Der Zollkrieg zwischen Kosovo und Serbien eskaliert erneut, die Einfuhrabgaben sind einseitig um 90 Prozent erhöht worden. Auf den Streit der beiden Länder schaut auch Brüssel besorgt.

Zwischen Kosovo und Serbien eskaliert der Streit: Die kosovarische Regierung hat ab sofort die Einfuhrzölle für serbische Güter auf 100 Prozent erhöht, nachdem erst vor rund zwei Wochen ohne Vorankündigung ein Zoll von zehn Prozent eingeführt worden war. Serbien regierte erbost. Die Folgen könnten "katastrophal und zerstörerisch" sein, warnte Präsident Aleksandar Vučić. Der Dialog mit Kosovo würde erst dann wieder aufgenommen, wenn die Zölle zurückgenommen würden. Scharfe Kritik kam auch aus Brüssel. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sieht in der Zollerhebung einen "klaren Verstoß" gegen die regionalen Freihandelsregeln. Sie forderte die Regierung in Pristina auf, "diese Entscheidung unverzüglich zu widerrufen".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Schule
"Auf einmal haben 100 Schüler Hakenkreuze auf dem Handy"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Eishöhlen in Island
Im Bauch des Vatnajökull
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Flugverkehr
Was an Flugschulen wirklich vor sich geht
Zur SZ-Startseite