bedeckt München

Schweiz:Frau greift Passanten mit Messer an

Messerangriff in der Schweiz

Schweiz, Lugano: Polizeifahrzeuge stehen vor dem Kaufhaus Manor an der Piazza Dante im schweizerischen Kanton Tessin.

(Foto: Pablo Gianinazzi/dpa)

Der Vorfall ereignete sich am Dienstag in einem Warenhaus in Lugano im Kanton Tessin. Die Bundesanwaltschaft geht von einem Terror-Motiv aus.

In der Schweiz gehen die Behörden nach einer Messerstecherei in einem Warenhaus in der Stadt Lugano mit zwei Verletzten laut eigener Aussage dem Verdacht einer islamistisch motivierten Attacke nach. "Am 24.11.2020 kam es in einem Warenhaus in Lugano zu einem mutmaßlichen terroristisch motivierten Angriff auf mehrere Personen", erklärte die Bundesanwaltschaft am Dienstagabend.

Nach Angaben der Polizei habe eine 28-jährige Schweizerin, die in der Stadt im Kanton Tessin wohnt, am Nachmittag in dem Kaufhaus zwei Frauen angegriffen und eine mit einem Messer verletzt. Eine der beiden Angegriffenen sei schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt worden. Die Angreiferin sei festgenommen worden.

Gegen sie wird der Bundesanwaltschaft unter anderem wegen des Verdachts der versuchten vorsätzlichen Tötung, der schweren Körperverletzung und des Verstoßes gegen das Verbot der extremistischen Gruppierungen Al-Qaida und Islamischer Staat ein Strafverfahren eröffnet.

Anmerkung der Redaktion

In der Regel berichtet die SZ nicht über ethnische, religiöse oder nationale Zugehörigkeiten mutmaßlicher Straftäter. Wir weichen nur bei begründetem öffentlichen Interesse von dieser im Pressekodex vereinbarten Linie ab. Das kann bei außergewöhnlichen Straftaten wie Terroranschlägen oder Kapitalverbrechen der Fall sein oder bei Straftaten, die aus einer größeren Gruppe heraus begangen werden (wie Silvester 2015 in Köln). Ein öffentliches Interesse besteht auch bei Fahndungsaufrufen oder wenn die Biografie einer verdächtigen Person für die Straftat von Bedeutung ist. Wir entscheiden das im Einzelfall und sind grundsätzlich zurückhaltend, um keine Vorurteile gegenüber Minderheiten zu schüren.

© SZ/dpa/jsa
Zur SZ-Startseite
Beratungen über Islamisten-Terror

EU
:Merkel und Macron fordern entschiedenen Kampf gegen Islamisten

Frankreichs Präsident Macron plädiert für strengere Kontrollen der EU-Außengrenzen. Kommissionspräsidentin von der Leyen kündigt eine Strategie zur Reform des Schengen-Raums an.

Lesen Sie mehr zum Thema