Debatte um Neutralität:Schweizer Standortbestimmung

Lesezeit: 3 min

Debatte um Neutralität: Ein Flugabwehrpanzer vom Typ Gepard feuert auf dem Schießplatz im schleswig-holsteinischen Todendorf auf eine Drohne (Archivbild).

Ein Flugabwehrpanzer vom Typ Gepard feuert auf dem Schießplatz im schleswig-holsteinischen Todendorf auf eine Drohne (Archivbild).

(Foto: Carsten Rehder/picture alliance / dpa)

Der erneute Ärger um das Verbot der Weitergabe von Munition an die Ukraine löst in der Schweiz Unruhe aus. Schadet oder nützt die Neutralität eher - und wie anpassungsfähig ist sie?

Von Isabel Pfaff, Bern

Seit Beginn des russischen Kriegs gegen die Ukraine hat die Schweiz international keine gute Figur gemacht. Erst das Zaudern bei der Übernahme der Sanktionen, dann immer wieder die Frage, wie gewissenhaft die Schweizer Behörden die Strafmaßnahmen eigentlich umsetzen. Der stets mitschwingende Verdacht in diesen Debatten: Will die Schweiz sich aus dem Krieg heraushalten, um wirtschaftlich profitieren zu können? Ein paar eindrückliche Beispiele für solches Verhalten gibt es in der Geschichte der Schweiz ja durchaus, etwa die intensive Zusammenarbeit mit dem Apartheid-Regime in Südafrika. Als es dann auch noch um Waffenlieferungen ging und man in Europa feststellen musste, dass die Schweiz als neutraler Staat nicht nur keine Waffen liefern wird, sondern aus Neutralitätsgründen sogar die Weitergabe von Rüstungsgütern aus Schweizer Produktion an die Ukraine blockieren kann, wuchs der Unmut.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Man with notebook on bed in hotel room; Diary
Gesundheit
»Wenn man seinen Ängsten aus dem Weg geht, wird alles nur schlimmer«
Medizin
Ist doch nur psychisch
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Zur SZ-Startseite