bedeckt München 10°

Coronavirus in Schweden:Der Schattenmann

200323 Professor Johan Giesecke, previously state epidemiologist at Public Health Agency of Sweden, and now adviser to t

Der frühere Staatsepidemiologe Johan Giesecke.

(Foto: Johanna Lundberg / Imago Images)

In Schweden galt bisher Staatsepidemiologe Anders Tegnell als Vordenker des Sonderwegs. Aber hinter den Kulissen redete noch ein anderer mit - und der propagierte von Anfang an die Herdenimmunität.

Von Kai Strittmatter

Ein paar Hundert E-Mails. Freigegeben von der schwedischen Gesundheitsbehörde auf Anfrage eines Journalisten. Der eine Absender (Staatsepidemiologe Anders Tegnell) verzichtet oft auf Interpunktion, der andere (sein Vorgänger Johan Giesecke) schickt seine Ideen gerne mal "nach einem Glas Wein". Die E-Mails haben in Schweden eine Debatte ausgelöst seit ihrer Veröffentlichung vergangene Woche. Eine Debatte vor allem um die Rolle des Johan Giesecke, der durch die Krise selbst zum Medienstar wurde, der aggressivste Verkäufer des schwedischen Wegs, von Lockdown-Gegnern weltweit gefeiert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Regierungserklärung Landtag Mecklenburg-Vorpommern
Corona-Politik
Schwerins Sonderweg
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite